18.07.2021 - 11:30 Uhr
WeidingOberpfalz

SC Weiding blickt hoffnungsvoll auf die Zeit nach Corona

SC-Vorsitzender Josef Hellerbrand (Vierter von rechts) erläuterte den Mitglieder die Finanzierung des barrierefreien WC-Gebäudes.
von Hans EibauerProfil

Beim SC Weiding hat die Pandemie dem Zusammenhalt im Verein nichts anhaben können. In der Mitgliederversammlung macht sich Zuversicht breit, dass das gewohnte breite Angebot aus der Vor-Corona Zeit auf allen Ebenen zurückkommt.

Vorsitzender Josef Hellerbrand räumte in seinem Bericht ein, dass die Veranstaltungsbilanz im zurückliegenden Vereinsjahr ziemlich mager ausfiel. Er nannte unter anderem die gebremsten Aktivitäten der Gymnastikabteilung sowie den Ausfall des Integrativen Sport- und Spielefestes. Letztere Veranstaltung, seit Jahren ein Aushängeschild des SC, ist auch heuer um ein weiteres Jahr verschoben worden. Die Verantwortlichen im Verein zeichnet aus, dass die Ruhephase für Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten genutzt wurde und es beim laufenden Unterhalt keine Pause gab.

Ein coronabedingt leichter Rückgang der Mitgliederzahl in der Gymnastikgruppe sei zu verschmerzen. Nach Meinung der Verantwortlichen werde das wieder ausgeglichen, sobald die Aktivitäten im Herbst wieder Fahrt aufnehmen. Bürgermeister Manfred Dirscherl tröstete die Mitglieder damit, dass unter der Corona-Krise alle Vereine leiden mussten.

Zu den positiven Aspekten der zurückliegenden Monate gehört das barrierefreie WC-Gebäude, das mit großzügiger Förderung aus dem ILE-Kleinprojektefonds und der Sozialstiftung des Bayerischen Fußballverbands unterhalb des Sportheims mit einem erfreulichen Eigenleistungsanteil fertiggestellt werden konnte. Vorsitzender Josef Hellerbrand lud zum Abschluss des offiziellen Teils zur Besichtigung des Bauwerks ein und verwies auf eine an der Außenwand angeheftete Fördertafel zum Dank an die Zuschussgeber. Ehrenmitglied Erich Schlicker unterstrich, welche Bedeutung dem Bauwerk mit Blick auf das grenzüberschreitend ausgerichtete Integrative Sport- und Spielefest zukommt.

Unter dem Tagesordnungspunkt "Vereinsinterne Angelegenheiten" diskutierten die Mitglieder Antrag des Bogenclubs Oberviechtach, den Sportplatz in Weiding für dessen Aktivitäten, insbesondere auch für nationale und internationale Turniere, nutzen zu können. Martina Herrmann als Vorsitzende des Bogenclubs erhielt die Gelegenheit im Detail zu erläutern, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte. Die Diskussion machte deutlich, dass vor einer Entscheidung seitens des Vorstands eine Reihe von versicherungs-, satzungs- und grundstücksrechtlichen Fragen zu klären sind.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.