23.02.2020 - 13:27 Uhr
WeidingOberpfalz

Schwarzkittel, Drohnenflug und andere Missgeschicke

Dass jemand mit der Funktion des eigenen Rasenmähers Probleme hat oder ein Gratulant zur Geburtstagsfeier einen Tag zu früh kommt – solche Begebenheiten besingt die "Pfatterer Omasch” in den Weidinger Wirtshäusern.

In Ordenstracht waren die Musikanten der Pfatterer Omasch in Weiding unterwegs und brachten allerhand Neuigkeiten unter die Gäste in den Wirtshäusern.
von Ludwig HöcherlProfil

Die Musikanten der "Blechlawine" hatten bei ihrem Zug durch die Wirtshäuser meist unbekannte Tatsachen mit Gesang unters Volk zu bringen. Heuer waren es erstmals nur zwei Lokalitäten, in denen sie den Gästen die Moritaten musikalisch servierten. Traditionsgemäß starteten sie dennoch ihren Rundgang beim Gasthof "Zur Post", wenn auch erstmals vor verschlossener Tür. Richtig zur Sache ging es dann im Gasthof "Zum Frauenstein" und anschließend im "Weidinger Hof" mit der Begrüßung durch Michl Schwarz. Der Pfatterer-Frontmann erinnerte an das "Klapp-Quartett", das in den sechziger Jahren "über allerhand Schandtaten" jährlich beim Sportlerball berichtete. Nachdem aber diese Form der "Hats-scho-ghert?"-Informationsweitergabe langsam ein Auslaufmodell wurde, beleben es die "Blechlawinerer" mit dem Verweis auf Erhalt von Tradition wieder. Namensgeber für die Gruppe der Sänger und Musikanten war schlicht und einfach der bekannte "Pfatterer Marsch". Nach einem doppelten Obstler und dem extra einstudierten Pfatterer-Omasch-Tusch legten die Sänger in ihrer Ordenstracht los.

Die Gäste im Wirtshaus hörten vom misslungenen Drohnenflug, den ein junger Filmemacher startete und wegen der misslungenen Landung des Flugobjekts die Feuerwehr aus der Nachbarschaft mit der Drehleiter anrücken musste. Kein Jägerlatein war es, dass ein Waidmann vom Hochsitz aus keinen Schwarzkittel vor die Flinte bekam, sich jedoch ein solches Tier bei der Heimfahrt des Jägers "as Mitleid voa sein Koan (Auto) schmiss". Unter anderem berichteten die Sänger von einem Swampy-Besuch eines jungen Mannes und dessen umständlichen Heimtransport wie auch vom "Sechara", dessen Schwertransport von der Polizei begleitetet werden musste. Lobeshymnen gab es von den "Pfatterern" für den Pfarrer und Bürgermeister sowie für den Run auf die beiden Wirtshäuser nahe der Kirche. Gesanglich animierten sie zudem alle Weidinger Bürger zum Mitmachen bei der "groußn Festlichkeit" der Feuerwehr in diesem Jahr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.