15.03.2020 - 22:47 Uhr
WeidingOberpfalz

"Vollgas-Bürgermeister" Manfred Dirscherl im Amt bestätigt

Mit krachenden 196 von 236 gültigen Stimmen wurde Manfred Dirscherl bei der Urwahl als Bürgermeister von Weiding im Amt bestätigt. Der ehrenamtliche Bürgermeister begeht damit seine zweite Regierungsperiode.

Trotz leichten Widerstands ist die Freude bei Manfred Dirscherl groß: Bei einer Urwahl wurde er in Weiding erneut zum Bürgermeister gewählt.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Das Endresultat hat sich recht schnell abgezeichnet: Manfred Dirscherl ist weiterhin der Bürgermeister von Weiding. Mit 196 von 236 gültigen Stimmen haben die Weidener Bürger ihren Willen gezeigt. Stimmberechtigt waren 409 Bürger. Zur Wahl gegangen sind 253. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,86 Prozent.

Der 59-Jährige nimmt es mit Freude und Gelassenheit so hin. Eigentlich, so sagt er, wollte er gar kein Bürgermeister mehr sein. "Aber die Bürger haben entschieden." Was sich zunächst befremdlich anhört, hat edle Absichten. "Ich wollte der Gemeinde Geld sparen, so dass sie mir nach der zweiten Amtszeit keinen Ehrensold zahlen muss. Außerdem bin ich fast 60. Meiner Meinung nach sollte es in jüngere Hände." Dirscherl weiß schon jetzt, wie sein Wunsch-Nachfolger in sechs Jahren sein sollte: Ein junger Mensch der einen Draht zur Jugend hat. Es sei Aufgabe der Politik, mehr auf die Jugend zu schauen. Bis dahin hält Dirscherl, der Vater von zwei Kindern und Opa eines Enkels, die Stellung. Trotzdem war von Anfang an klar: Wird Dirscherl wieder gewählt, nimmt er die Wahl an. Das ist Ehrensache. "Das haben wir von Anfang an so kommuniziert." Der "Vollgas-Bürgermeister", wie er von einigen mit einem Augenzwinkern genannt wird, weil er "immer am arbeiten ist", ist hauptberuflich in Vollzeit als Bautechniker beim Bauamt Amberg-Sulzbach tätig. Hinzu kommt das Ehrenamt als Bürgermeister. Etwa 260 Stunden arbeitet er im Monat insgesamt. Da bleibt so manches auf der Strecke, wie zum Beispiel der Sport, gesteht der Weidinger am Rande der Auszählung im Jugendheim. Etwa 20 Kilo habe er seit der letzten Kommunalwahl zugelegt. Aber auch das nimmt er mit einem Lächeln hin.

Der neue und alte Bürgermeister will in Weiding "einfach weiter machen". Die Sachen laufen, sagt er. Dirscherl blickt mit Verantwortungsbewusstsein auf die kommenden sechs Jahre. Die Wahl habe gezeigt: Der Rückhalt der Bürger ist da. "Dann klappt auch die Politik", ist Dirscherl überzeugt. Gleich nächste Woche geht es weiter im Programm. Da beginnt die Schulhaussanierung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.