03.07.2019 - 17:09 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Aufruf zum Wasser sparen

Schluss mit Gartenbewässerung und Autopflege mit Wasser aus der Leitung. Die ersten Bürgermeister im Landkreis Neustadt/WN warnen: Früher als im vergangenen Jahr wird das Wasser knapp.

Wasser marsch sollte es ab sofort nicht mehr in den Gärten heißen. Zu kostbar ist das Trinkwasser in diesen heißen, trockenen Zeiten. Darauf weisen nun die ersten Gemeinden im Landkreis Neustadt hin.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

So heißt es seitens der Verwaltungsgemeinschaft Weiherhammer für Etzenricht, Kohlberg, Kaltenbrunn und Trippach, nachdem ein Brief der Steinwaldgruppe dort eingegangen ist: "Durch die seit langer Zeit ausbleibenden nachhaltigen Niederschläge und die derzeit äußerst heiße Witterung gelangen die Wasserversorgungsanlagen an ihre Kapazitätsgrenze." Die Gemeinden seien im Zuge der wasserrechtlichen Genehmigung verpflichtet, auf sparsame Wasserverwendung hinzuweisen.

Auch Mantels Bürgermeister Richard Kammerer, Vorsitzender des Zweckverbands Wasserversorgung Mantel-Weiherhammer, bittet die Bürger seines Marktes sowie die in Weiherhammer, um einen "sorgsamen Umgang mit unserem kostbarsten Lebensmittel". Vor allem Fußballvereine sollten ihre Plätze nicht mit Leitungswasser wässern. Noch sei das Wasser "aber nicht absolut knapp". Nachhaltige Niederschläge stünden jedoch nicht in Aussicht. "Wenn es schon überall grüner wird, Blühwiesen sprießen und E-Autos herumfahren", sagt der CSU-Bürgermeister deshalb, "sollte ein sorgsamer Umgang mit Trinkwasser selbstverständlich sein."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.