13.02.2019 - 09:03 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Kameradschaft künftig mit Frauen

Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Weiherhammer will künftig auch Frauen aufnehmen. Das verkündete der Vorsitzende Richard Schlosser in der Jahreshauptversammlung am Samstag im Sportheim.

Seit 45 Jahren ist Altbürgermeister Georg Härning (Dritter von links) bei der KSK. Zur Ehrung gratulierten Heinrich Scheidler(vorne,links), Ehrenkreisvorsitzender Alfons Betzl (rechts), Richard Schlosser (Mitte) und Bürgermeister Ludwig Biller (hinten, Dritter von rechts). Vizechef Karl Stahl hält stolz die KK-Freundschaftsscheibe in Händen.
von Externer BeitragProfil

Die Mahner für Frieden und Freiheit, der Gefallenen und Vermissten zu gedenken und gelebte Kameradschaft - diesen in der heutigen Zeit so wichtigen zentralen Aufgaben hat sich die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Weiherhammer verschrieben.

"Eine rührige Gemeinschaft. Es tut sich was in Weiherhammer", freute sich Kreisverbandschef Heinrich Scheidler angesichts des guten Besuchs. Er verwies auf Änderungen beim Soldatenwerk und auf die neuesten Bestimmungen in der BSB-Vereinsversicherung. Diese seien im Internet ersichtlich. Scheidler dankte für die ehrenamtliche Arbeit und lud zur Kreisversammlung am 24. März nach Neustadt ein.

Vorsitzender Richard Schlosser blickte auf Ereignisse des Jahres 2018 zurück. Dazu zählten unter anderem acht Monatsversammlungen, zwei weitere Treffen und Kameradschaftsabend sowie die Teilnahme an den Gedenkfeiern in Röthenbach und Weiherhammer, an der Soldatenwallfahrt in St. Quirin und an Fronleichnam. Ein voller Erfolg war das KK-Freundschaftsschießen im Trippacher Wald. Das Kriegerdenkmal erfuhr mit neuen Granitpflanztrögen eine Aufwertung. Für die Übernahme der Hälfte der Kosten dankte Schlosser dem Bürgermeister. "Wir pflegen eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde", bemerkte der Vorsitzende.

Mit einem Gewinn von rund 600 Euro schloss Hans Wolfram seine Bilanz ab. "Bei der KSK ist alles in Ordnung. Wir brauchen unsere Kameraden bei verschiedenen Aufgaben in der Gemeinde", sagte Bürgermeister Ludwig Biller. Stellvertreter Herbert Rudolph erklärte seinen Beitritt als 53. Mitglied. "Auf dieser Zahl will die KSK aber nicht stehen bleiben", machte Schlosser mit seinem Aufruf deutlich. Auch Frauen will die KSK als Mitglieder gewinnen.

Karl Stahl warf bereits einen Blick auf die 2020 anstehenden Neuwahlen. Sein Appell: "Halt ma zamm." Schlosser kündigte an, dass man die "altertümliche" Satzung auf neue Füße stellen wolle. Er gab einen Ausblick auf kommende Veranstaltungen. Dazu gehören neben den Kameradschaftstreffen ein internes Gartenfest am 3. August und ein Kameradschaftsabend am 20. November.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.