03.01.2020 - 14:23 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

30 Jahre Freie Wähler

Die Freien Wähler (FW) Wernberg-Köblitz haben sich vor 30 Jahren organisiert und sind eine feste Größe im Marktrat. Die noch lebenden Gründungsmitglieder werden geehrt.

Vorsitzende Maria Schlögl, MdL Joachim Hanisch und die geehrten Gründungsmitglieder Klaus-Peter Fiedler, Johann Zitzler, Mathilde Faltenbacher, Georg Zwack, Willi Gradl und Karl-Heinz Dietl bei der Feier zu 30 Jahren Freie Wähler in Wernberg-Köblitz (von links).
von Anton (Rufn. Toni) WildProfil

Die Vorsitzende Maria Schlögl begrüßte zur Jubiläumsversammlung der Freien Wähler im Gasthof Sperl als Gast den Landtagsabgeordneten Joachim Hanisch. Ihr besonderer Gruß galt den sechs anwesenden Gründungsmitgliedern Mathilde Faltenbacher, Karl-Heinz Dietl, Klaus-Peter Fiedler, Georg Zwack und Johann Zitzler.

Maria Schlögl gab einen Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre und zeigte dazu Bilder. Als erster Vorsitzender ging bei der Wahl in der Gründungsversammlung 1989 Ludwig Unsicker hervor, wobei der damalige Kreisvorsitzende Joachim Hanisch als Wahlleiter fungierte. Unsicker wurde 1994 überraschend zum Bürgermeister gewählt und übte sein Amt bis zu seinem Tod 1999 aus.

In seine Amtszeit fielen wichtige Ereignisse, wie die Ansiedlung der Firma Conrad mit weiteren Ansiedlungsmöglichkeiten, das gemeinsame Feuerwehrhaus für die Feuerwehren Wernberg und Oberköblitz, sowie die Sanierung der Burg. Ab 1992 übernahm Karl-Heinz Dietl den Vorsitz, 1996 abgelöst von Georg Zwack. Seit 1998 ist nun Maria Schlögl Vorsitzende, die dieses Amt gerne ausübt. Sie gab auch einen Überblick über die Besetzung der restlichen Ämter in dieser Zeit, wobei immer wieder die Namen der anwesenden Gründungsmitglieder genannt wurden. Bei der Kommunalwahl 1994 stellten die Freien Wähler fünf Markträte, 2002 vier mit Maria Schlögl als zweite Bürgermeisterin, 2014 wieder vier, wobei inzwischen Gerhard Bäumler die Freien Wähler verlassen hat. Ziel bei der kommenden Wahl im März seien mindestens vier Sitze im Marktrat. Die Vorsitzende gab einen Überblick über kommende Termine: Am 20. Januar ist der Auftakt zur Wahl mit Kandidatenvorstellung, am 17.Februar Jahreshauptversammlung und am 7. März das zünftige Starkbierfest, diesmal wieder mit den "Ratschkathln".

Gastredner MdL Joachim Hanisch ließ in seiner Rede die Geschichte der Freien Wähler in dieser Zeit auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene Revue passieren. Vor 30 Jahren habe man nicht gedacht, später so erfolgreich zu sein. Mittlerweile seien die Freien Wähler mit 10,2 Prozent im Landtag vertreten, seien mit drei Ministern in der Regierung beteiligt, stellten ein Drittel der Bürgermeister in Bayern und seien erfolgreich in den Kreistagen und Bezirkstagen vertreten.

Sie verstehen sich vor allem als Kommunalpartei, die strukturschwache ländliche Räume stärken will, um überall für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen. Sehr erfolgreich sei man bei der Abschaffung der Straßenausbaugebühren gewesen. Hanisch würdigte auch die positive Arbeit der Koalition im Landtag, die nach 13 Monaten bereits 60 Prozent des Koalitionsvertrags abgearbeitet habe. Große Aufgabe sei jetzt der Bürokratieabbau. Nach dem gemeinsamen Essen stellten sich die Kandidaten für die Kommunalwahl am 15. März vor.

Die Vorsitzende der Freien Wähler Maria Schlögl gab einen Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre.
MdL Joachim Hanisch berichtete über die Arbeit der freien Wähler auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.