22.06.2018 - 17:09 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Glas mit Zugkraft

80 Jahre Flachglas Wernberg: Das ist nicht nur ein Blick zurück, sondern ein Blick nach vorne. "Wir haben eine Wachstumsstrategie definiert", so Marketingleiter Walter Schöpf. Dazu gehören Investitionen ins Werk und interessante Kunden.

Marketingleiter Walter Schöpf und seine Kollegin Jasmin Sorgenfrei nehmen 80 Jahre Flachglas zum Anlass, um über Investitionen und Objekte zu informieren.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Für 1,3 Millionen Euro wurde eine Schleifanlage mit automatischer Portalbestückung gekauft, "womit dieser Fertigungsprozess deutlich schneller und präziser geschieht", erläutert Walter Schöpf. Und im Vorjahr wurden 800 000 Euro in eine neue Laseranlage gesteckt. Stolz ist Schöpf auf eine richtungsweisende Entwicklung: "Aktuell verzeichnen wir sehr gute Erfolge mit unserem neuen Markenglas Flachglas-Connect. Damit wird das Telefonieren und Surfen im Zug wieder problemlos möglich, ohne dass die Betreiber in kostenintensive Repeater investieren müssen". Mit diesem Glas gehen gerade die ersten Züge in der Schweiz und in England in Betrieb.

In der Flachglas-Gruppe wird in ein neues Warenwirtschaftssystem investiert, "mit welchem wir uns noch besser koordinieren und unsere Fertigungsprozesse auf Marktnotwendigkeiten anpassen können". Man brauche ein integriertes System, das von der Auftragserteilung bis zur Auslieferung so laufe, dass Zeitverzögerungen reduziert und Durchlaufzeiten erhöht werden, denn "im Wettbewerb besteht nur, wer schnell liefern kann".

Hinzu kommen Millionenbeträge in Brandschutz und Dachsanierung. "Wir investieren in dieses Werk", so Schöpf, doch die Fertigungslinien müssten rationeller werden. Der Railway-Bereich und Großprojekte mit großen Stückzahlen und längeren Lieferzeiten, daneben die schnelle Scheibe für den Handel: "Wir müssen die Linien durchstrukturieren, um den Produktionsfluss zu beschleunigen", erläutert der Marketingleiter.

Er blickt kurz auf das Geschäftsjahr 2017 zurück: "Das haben wir gut abgeschlossen, sowohl was den Umsatz als auch die Ertragsseite angeht. Vor allem beim Ertrag verzeichnen wir ein Ergebnis, welches seit mehreren Jahren das Beste ist. Wesentlich dazu beigetragen haben die nachhaltigen operativen Strukturveränderungen, welche wir in den letzten 24 Monaten in unseren Werken vollzogen haben. In der Flachglas-Gruppe verfolgen wir aktuell ein weiteres Wachstum, welches ohne Zukäufe von innen heraus geschehen wird."

Schöpf nennt auch interessante neue Fassaden-Aufträge. So wurde das berühmte NBA-Stadion, die Q-Arena in Cleveland (Ohio), vollkommen neu umgestaltet und erhält eine Glasfassade aus Wernberg. In Toronto wird eine oberirdische U-Bahnstation mit Glas aus Wernberg gestaltet. Dann das erste Zugprojekt in Indien: Für das Renommee-Projekt der indischen Regierung wurde die Flachglas ausgesucht. Der erste Zug ist beauftragt. In China kommt die Flachglas bei den Hochgeschwindigkeitszügen Stück für Stück voran. Flachglas hat zum Jahresende einen Testzug zu beliefern, berichtet Walter Schöpf. "Dann hätten wir eine große Hürde geschafft".

Info:

Die Flachglas-Gruppe

Rund 600 Mitarbeiter sind in der Flachglas Wernberg GmbH beschäftigt. Der Flachglas-Gruppe, bestehend aus dem Werk Wernberg, der Flachglas Nord Ost, der Flachglas Schweiz und Glas-Profi, gehören 1300 Mitarbeiter an fünf Standorten an.

Das Werk Wernberg besteht seit 80 Jahren. das Jubiläum wurde bereits mit einem großen Mitarbeiterfest gefeiert.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.