11.07.2019 - 16:10 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Tischtennis verliert an Zugkraft

Immer weniger spielen Tischtennis. Das geht auch am TSV Detag nicht spurlos vorbei. Besonders auffällig ist das Desinteresse der Mädchen.

Die Vereinsmeister auf einen Blick (von links): Dieter Buchner, Sophia Ziegler, Alfred Braun, Thomas Gareis und Simon Büttner
von Wolf-Dieter BüttnerProfil

Bei der Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung des TSV Detag auf dem heimischen Sportgelände bezifferte Abteilungsleiter Dieter Buchner den Mitgliederstand auf 151, ein Minus von 14. 83 werden als passive Mitglieder der Abteilung geführt. In der Saison 2018/2019 waren insgesamt 68 Aktive (44 Erwachsene, 24 Jugendliche) im Einsatz. Der allgemeine Trend, dass weniger Kinder in Sportvereinen Mitglied werden, sei nun auch in der Tischtennissparte voll angekommen.

Mit elf Mannschaften (-2) ist die Abteilung im neuen Bezirk Oberpfalz Nord an den Start gegangen. Es waren im Einzelnen eine Damen-, fünf Herren-, eine Mädchen-, drei Buben- und eine Bambinimannschaft. Es wurden nur 172 Spiele (82 Siege, 73 Niederlagen, 17 Unentschieden) ausgetragen. "Dies ist seit vielen Jahren ein Negativrekord", bemerkte Buchner. Die Gesamtstatistik, die seit Gründung der Abteilung im Jahre 1957 geführt wird, sagt aus, dass bis heute 13 559 Spiele stattfanden (6089 Siege, 6310 Niederlagen, 1160 Unentschieden), also ein leicht negatives Spielekonto vorhanden ist.

Spielniveau sinkt

Acht Aktive wurden für Jubiläumsspiele geehrt. Dies waren Heidi Braun (1200 Einsätze), Richard Klinger (1000), Markus Wild (700), Christian Daniel (600), Johannes Fleischmann, Lukas Klinger, Armin Dinkelmeyer und Michael Ebenburger für 200 Spiele sowie Lukas Fleischmann (100). Nach diesem statistischen Ausflug ging Dieter Buchner auf das Spielgeschehen der einzelnen Mannschaften in den neu aufgestellten Ligen ein (wir berichteten). Dabei war festzustellen, dass aufgrund der Änderungen der allgemeinen Tischtennisregeln, die es den Damen ermöglichen, in Herrenmannschaften mitzuspielen, das Spielniveau in den nun dünn besiedelten Damenligen zwangsläufig gesunken ist. Viele hätten dieses Angebot, bei den Herren anzutreten, angenommen. Anfang Mai fand bereits zum zehnten Mal das Nordbayerische Tischtennismannschaftsturnier für Menschen mit Behinderung in Verbindung mit der Lebenshilfe Bayern und Dr. Loew-Sport-Aktiv statt. Buchner sprach sowohl für alle 80 Teilnehmer als auch für die Abteilung als Organisator von einem großartigen Erfolg.

Kooperation mit Loew

Die Zusammenarbeit mit "Loew aktiv e.V." habe weiterhin einen hervorragenden Stellenwert. Ende April unterstützte die Abteilung ein internes Tischtennisturnier mit Loew aktiv. Dass auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kam, bewiesen Preiskarteln, Bade- und Vatertagsausflug sowie Wanderungen der Senioren, bestens organisiert von Monika und Helmut Renda. Die Strukturänderung im Bayerischen Tischtennisverband wurde umgesetzt.

Zu bedauern sei der "erschreckende Rückgang" der Mädchen im Tischtennissport, so dass es in der kommenden Saison erstmalig seit vielen Jahren in der Sparte keine Mädchenmannschaft mehr geben werde. Mit einem herzlichen Dank an alle schloss Dieter Buchner seine Ausführungen.

Jugendwart Richard Klinger sprach im Anschluss nur positiv über den Bereich des Nachwuchses. Die Mannschaften wussten mit starken Leistungen zu überzeugen (wir berichteten). Als Einzelsportler fielen immer wieder Sophia Ziegler, Sophie Wild, Sabine Näger, Til Meier und Aaron Burkart mit hervorragenden Leistungen bei hochrangigen Turnieren auf, so dass man allgemein die eigene Jugend als Aushängeschild der Abteilung bezeichnen könne.

Kassier Alfred Braun erklärte, dass man das Budget nur einhalten könne, wenn man Sponsoren finde. Der Ausfall des Burg-Wernberg-Cup 2018 habe Spuren hinterlassen, Einnahmequellen würden dringend gesucht, um die steigenden Kosten zu decken. Mit einem kurzen Ausblick auf die kommende Saison und einer Info über den im August in geänderter Weise geplanten Burg-Wernberg-Cup sowie den Jugendlehrgang beendete Buchner die Versammlung

Sie wurden für ihre Verdienste geehrt (von links): Michael Gläßer, Ingrid Rauch und Andreas Bauer.
Die Geehrten:

Wertvoll für die Abteilung

Bei der Jahreshauptversammlung standen Ehrungen auf dem Programm. Zunächst erhielten alle Vereinsmeister (wir berichteten) Pokale, Plaketten und Urkunden. Die Mannschaft der Jungen I verdiente sich einen Eisgutschein für ihren Meistertitel in der Bezirksliga Gruppe 1. Ingrid Rauch bekam die Anstecknadel mit der Zahl 50 des Bayerischen Tischtennisverbands für 50 Jahre Leistungssport. Für ihre großartige Hilfe im Jugendbereich und bei Turnieren bedankte sich Buchner mit jeweils einen kleinen Bierkrug bei Michael Gläßer und Stefan Bäumler. Das gleiche Geschenk ging an Andreas Bauer für seine unschätzbaren Dienste als Helfer bei Veranstaltungen

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.