10.05.2022 - 18:37 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Tödlicher Betriebsunfall: Kripo ermittelt

Ein junger Mann kam am Montag bei einem Betriebsunfall in Wernberg-Köblitz ums Leben. Die genauen Umstände ermittelt die Kriminalpolizei.

Die Feuerwehren Wernberg und Oberköblitz rückten auf das Betriebsgelände aus.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Freising kam am Montag bei einem Betriebsunfall ums Leben. Das Unglück ereignete sich gegen 15 Uhr auf dem Gelände eines Stromnetzbetreibers in Unterköblitz, nahe der Autobahn-Anschlussstelle. Der Mann war laut Polizeipräsidium Oberpfalz zusammen mit einem Kollegen damit beschäftigt, Stahlträger für Strommasten mit einem Radlader umzulagern. Dabei sei ein schweres Paket ins Rutschen gekommen und auf den 23-Jährigen gefallen. Der Mann erlitt schwerste Verletzungen am Kopf. Was genau den Unfall auslöste, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Auch die Feuerwehren aus Oberköblitz und Wernberg waren an den Unglücksort ausgerückt, um dem Mann zu helfen. Laut Angaben der Präsidiums-Sprecherin Tanja Hausladen wurde der 23-Jährige von den Rettungskräften unter laufender Reanimation abtransportiert, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Der Mann erlag trotz aller Bemühungen noch am Nachmittag seinen Verletzungen. "Die Staatsanwaltschaft Amberg hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte Hausladen zu Oberpfalz-Medien. Der Leichnam des 23-Jährigen werde am Institut für Rechtsmedizin in Erlangen obduziert, um die genaue Todesursache festzustellen. Ein Sachverständiger wurde zur Klärung des genauen Hergangs beigezogen. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen übernommen.

23-Jähriger stirbt bei Betriebsunfall

Wernberg-Köblitz
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.