15.04.2019 - 12:55 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Trinkwasser wieder einwandfrei

Die Bürger im Zweckverbandsgebiet der Wasserversorgung Neunaigen-Kemnath können aufatmen: Das Trinkwasser muss ab sofort nicht mehr abgekocht werden.

Die letzte Probe gibt Sicherheit: Das Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Am Freitag, 12. April, wurden erneut im Netz die vom Gesundheitsamt angeordneten Proben entnommen. Die Untersuchungsergebnisse liegen dem Zweckverband seit Montag, 15. April, vor. Demnach haben sich keinerlei Belastungen des Trinkwassers mehr ergeben. "Das Abkochgebot für die Wasserversorgung des Zweckverbandes kann nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt aufgehoben werden", heißt es in einer Mitteilung des Zweckverbandes. "Das Trinkwasser kann von den Wasserabnehmern bedenkenlos für alle Zwecke wieder verwendet werden."

Am 3. April waren bei einer routinemäßigen Trinkwasseruntersuchung im Hochbehälter Döswitz Enterokokken festgestellt worden. Zum Schutz der Verbraucher ordnete das Gesundheitsamt das Abkochen des Trinkwassers vor der Verwendung an. Betroffen davon waren Teile der Kommunen Wernberg-Köblitz und Schnaittenbach: Döswitz, Kemnath am Buchberg, Mertenberg, Trichenricht, Demenricht, Sitzambuch, Ziegelhütte, Tradlmühle, Neunaigen, Oberndorf, Schmalhof, Maierhof und Friedersdorf mit Scharlhof . Der Zweckverband entleerte den Hochbehälter, desinfizierte ihn, chlorte das Wasser und spülte die Leitungen. Eine erneute Probennahme ergab keine weitere Verkeimung des Hochbehälters mit Enterokokken. Das Gesundheitsamt hatte allerdings erneute Untersuchungen im Netz der Wasserversorgung angeordnet, um eine Verbreitung der Keime und eine Gefährdung der Wasserabnehmer auszuschließen. Nach den Ergebnissen vom Montag ist nun wieder alles im Lot.

Enterokokken:

Laut "Wikipedia" wurden Enterokokken ursprünglich als Streptokokken der Lancefield-Gruppe D eingeordnet, später jedoch als eigene Gattung von den Streptokokken abgetrennt. Enterokokken kommen in der Umwelt, beim Tier und beim Menschen sowie in fermentierten Lebensmitteln wie Käse oder Rohwürsten vor. Bestimmte Enterokokken-Stämme können bei Menschen, deren Immunsystem stark geschwächt ist, Infektionen auslösen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.