16.03.2020 - 20:03 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Verjüngungskur, die manche schmerzt

Junge Leute auf die Liste: Die Verjüngungskur ist der CSU gelungen. Allerdings schaffen deshalb teils altgediente Räte den Sprung ins Gemeindeparlament nicht mehr. Eine kleine Liste feiert zudem einen großen Erfolg.

Christina Sachs (CSU).
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Die Zielsetzung der CSU ist deutlicher ausgefallen als gedacht, bestätigt CSU-Ortsvorsitzender Dieter Rosenberg, der sich mit seinem Sprung von 1033 Stimmen vor sechs Jahren auf 1627 Stimmen sichtlich zufrieden zeigte. Die CSU-Faktion hat im neuen Marktrat wieder sieben Sitze, doch die Akteure wurden ganz schön durcheinandergewirbelt.

Josef Wiesent, Josef Appl, Anton Kummert und Roland Geßl haben den Sprung nicht mehr geschafft, dafür rücken vier Neue nach: Max Geitner - Feinwerksmechanikermeister, 25 Jahre alt, in Jugendarbeit und Kirwaverein eine feste Größe - holte 1636 Stimmen. Das sind die meisten auf der CSU-Liste. Die 29-jährige Lehrerin und in Rettungswesen aktive Christina Sachs brachte es auf 1560 Stimmen. Hubert Schöner, 45-jähriger Maschinenbauingenieur, fuhr 1198, Geschäftsführer Thomas Käsbauer 1053 Stimmen ein. Nach wie vor dabei sind die bisherigen Räte Dieter Rosenberg (1627), Franz-Josef Putz (1407) und Thomas Weber (1252).

SPD unverändert

Unverändert ist die Vierer-Konstellation bei der SPD: Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder - mit satten 2020 Stimmen -, Zweiter Bürgermeister Alexander Werner (1474), Christian Liebl (1083) und Christine Mösbauer (912) gehören weiterhin dem Gremium an.

Die Freien Wähler hatten zum Ende der Legislaturperiode hin nur noch mit zwei Markträten im Gremium Sitz und Stimme (Ausscheiden von Gerhard Bäumler). Nun wurde die FW-Fraktion wieder auf drei aufgestockt: Neben dem Stimmenmagneten, der 66-jährigen früheren Personalleiterin und in der Gemeinde engagierten Maria Schlögl (2636) und dem gleichaltrigen Maurermeister Johann Zitzler (772) stößt neu der 56-jährige Personalfachkaufmann Dieter Buchner (1215) zur FW-Fraktion.

In den Ortsteilen

Die Dörfer sind in Wählergemeinschaften vertreten. In der Wählergemeinschaft Neunaigen (WGN) hörte Vitus Bauer auf. Neben dem wiedergewählten Günter Butz-Bäumler (426) ist nun der 63-jährige Maschinenbaumeister Franz Krös (393) mit von der Partie.

Bedauern beim früheren Marktrat Helmut Ries, der nicht mehr antrat. Die Wählergemeinschaft Saltendorf (WGS) konnte stets zwei Vertreter stellen. Nur ein Kandidat wurde diesmal ins Gremium gewählt: Alexander Linek, 42 Jahre, Außendienstmitarbeiter (451). Das nicht mehr erhaltene zweite Mandat wanderte sozusagen zur Wählergemeinschaft Woppenhof-Glaubendorf-Losau. Bernhard Hagn, der mit 453 Stimmen den Einzug wieder schaffte, freut sich, eine neue, junge Marktratskollegin an seiner Seite zu haben: Die 25-jährige Juristin Magdalena Stahl (420), die aktiv im Vereinsleben im östlichen Gemeindebereich vernetzt ist. Seine Anhänger hat nach wie der 64-jährige Georg Schlögl von der FBU-ÖDP. Der Dritte Bürgermeister, seit 1996 im Marktrat, schaffte mit 561 Stimmen erneut den Einzug.

Maximilian Geitner (CSU).
Thomas Käsbauer (CSU).
Hubert Schöner (CSU)
Dieter Buchner (Freie Wähler).
Franz Krös (WGN).
Magdalena Stahl (GWL).
Alexander Linek (WGS).
Sitzverteilung:

Sitzverteilung

CSU: 17 971 Stimmen (34 Prozent), sieben Sitze (2014:34,8/7).

SPD:10 234 Stimmen, (19,4 Prozent), vier Sitze (17,7/4).

Freie Wähler: 9 589 Stimmen (18,2 Prozent), drei Sitze (17,35/3, nach einem Austritt nur 2).

WGN:4381 Stimmen (8,3 Prozent), zwei Sitze (8,84/2).

WGS:3832 Stimmen (7,3 Prozent), ein Sitz (8,62/2).

GWL:4317 Stimmen, (8,2 Prozent), zwei Sitze (7,44/1).

FBU-ÖDP:2495 Stimmen (4,7 Prozent), ein Sitz (2799/1)

Wähler 2875 (60,9 Prozent)

Keine Bürgermeisterwahl.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.