01.07.2020 - 13:31 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

Wechsel an der Spitze des Zweckverbandes

Unter neuer Leitung steht der Zweckverband zur Wasserversorgung Neunaigen/Kemnath. Der Wernberg-Köblitzer Bürgermeister Konrad Kiener löst Vitus Bauer an der Verbandsspitze ab.

Bürgermeister Konrad Kiener (links) steht künftig an der Spitze des Zweckverbandes zur Wasserversorgung Neunaigen/ Kemnath. Unterstützt wird er dabei von seinem Stellvertreter Manfred Birner (Zweiter von links). Aus dem Verbandsrat ausgeschieden sind Josef Appl (Dritter von links), Vitus Bauer (Dritter von rechts) und Georg Schlögl (Zweiter von rechts). Neu im Zweckverband ist Bürgermeister Markus Eichermüller (rechts) der Stadt Schnaittenbach.
von Richard BraunProfil

Der Zweckverband zur Wasserversorgung Neunaigen/Kemnath versorgt Teile des Marktes Wernberg-Köblitz und der Stadt Schnaittenbach mit frischem Trinkwasser. Die Interessen der Verbandsmitglieder vertreten zwölf Verbandsräte aus beiden Kommunen. Seit sechs Jahren hat Vitus Bauer den Vorsitz inne. Turnusgemäß stand in diesem Jahr die Neuwahl der Verbandsführung an.

"Sehr arbeitsintensiv"

Der Zweckverband hatte dazu in das Gasthaus Bierler nach Neunaigen eingeladen. Zum letzten Mal in seiner Amtsperiode gab Vitus Bauer den Geschäftsbericht ab. Dieser umfasste den Zeitraum von 2014 bis 2020. Bauer bezeichnete den Berichtszeitraum als „sehr arbeitsintensiv und turbulent“. Dies zeigte sich schon an der Anzahl der Sitzungen, die sich auf 34 belief. Neben den umfangreichen Baumaßnahmen standen drei Rechtsstreite an. Arbeitssicherheitsrechtliche Probleme riefen sogar die Berufsgenossenschaft auf den Plan. Die technische Betriebsführung mit nur einem Wasserwart konnte aus Sicherheitsgründen nicht mehr gewährleistet werden. Der Markt Wernberg-Köblitz hat deshalb neben der Geschäftsführung auch die technische Betriebsführung übernommen.

Hier der Artikel zur Haushaltssitzung des Zweckverbandes

Wernberg-Köblitz

Im Berichtszeitraum wurde auch mit der Erneuerung des Leitungsnetzes begonnen, die noch in vollem Gange ist. Die größten und auch wichtigsten Investitionen waren der Neubau des Wasserwerkes und die Brunnenregenerierung. Zur Zeit wird im Rahmen der Dorferneuerung die Wasserleitung in Kemnath und im Bereich der SAD 54 in Neunaigen erneuert. Als nächstes steht die Erneuerung der Wasserleitung von Neunaigen zum Hochbehälter Schmalhof an. Diese Arbeiten führt die Firma Baumer aus Oberviechtach zum Angebotspreis von 206 000 Euro aus.

Defizite offenbart

Wie wichtig ein intaktes Leitungsnetz ist, zeigte sich beim Großbrand in Schmalhof, der die Defizite in der Wasserversorgung und im Brandschutzes deutlich offenlegte. Die getätigten Investitionen sind mit hohen Kosten verbunden, die zum großen Teil von den Verbandsmitgliedern durch Verbesserungsbeiträge und dem Wasserpreis aufgebracht werden müssen. So stieg der Wasserbezugspreis von 87 Cent Jahr 2015 auf mittlerweile 2,88 Euro je Kubikmeter. Als sehr positiv bezeichnete Vitus Bauer die in Aussicht gestellte Förderung durch den Freistaat in Höhe von 50 Prozent. Bis diese in Anspruch genommen werden kann, müssen jedoch die Arbeiten abgeschlossen sein und die angefallenen Kosten vorfinanziert werden. Zur Beruhigung der Verbandsmitglieder sprach der Vorsitzende von „Kosten auf einem niedrigeren Niveau als ursprünglich angenommen“.

Dem Geschäftsbericht folgte die Neuwahl der Vorstandschaft. Vitus Bauer, der dieses Amt seit sechs Jahren bekleidete, stand für eine erneute Wahl nicht mehr zur Verfügung. Als Nachfolger wurde Bürgermeister Konrad Kiener vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Als Stellvertreter erhielt Manfred Birner die Zustimmung der Verbandsräte. Am Ende der Legislaturperiode gab es einen Wechsel in der Zusammensetzung des Verbandsrates. Josef Reindl, ehemals Bürgermeister der Stadt Schnaittenbach, ist nicht mehr im Gremium vertreten. An seine Stelle tritt der neue Bürgermeister Markus Eichermüller. Dieser hat auch den Vorsitz des Rechnungsprüfungsausschusses übernommen, dem die Verbandsräte Markus Nagler und Johann Meier angehören. Nicht mehr vertreten im Verbandsrat sind Georg Dobmeier, Josef Appl und Georg Schlögl.

Dem neuen Vorsitzenden Konrad Kiener blieb es vorbehalten, den ausscheidenden Verbandsräten für ihren Dienst zu danken. Dabei hob Kiener besonders die Verdienste von Vitus Bauer hervor, der in schwieriger Zeit den Zweckverband sicher durch alle Stürme gesteuert habe. Konrad Kiener bezeichnete die Versorgung der Bevölkerung mit frischem Trinkwasser als eine der wichtigsten Aufgaben. Dass diese nicht zum Nulltarif möglich ist, sondern von den einzelnen Verbrauchern mitfinanziert werden müsse, liegt in der Natur der Sache. Durch eine transparente Informationspolitik soll die Bevölkerung in künftige Entscheidungen mit eingebunden werden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.