Fröhliche Stunden

Sketche und lustige Geschichten: Gut besuchter Seniorennachmittag der Pfarrei Wernersreuth.

Alois Männer als Vertreter der Gemeinde Leonberg, Bürgermeister Klaus Meyer, Pfarrer Hans Junker und Pfarrer George Parankimalil (von links) beim gut besuchten Seniorennachmittag im Gasthaus Eckstein.
von Autor ENZProfil

Es war ein gut besuchter und fröhlicher Nachmittag, zu dem die Pfarrei Wernersreuth die Senioren ins Gasthaus Eckstein eingeladen hatte. Neben Pfarrer George Parankimalil und Bürgermeister Klaus Meyer kamen in alter Verbundenheit auch Ruhestandsgeistlicher Hans Junker und aus Leonberg Alois Männer.

Pfarrer George Parankimalil wünschte allen ein gesegnetes neues Jahr, Alois Männer überbrachte nicht nur die Grüße der Gemeinde Leonberg, zu dessen Pfarrei Wernersreuth bis vor kurzem noch gehörte, sondern sorgte auch für beste Unterhaltung. Mit der Geschichte von den Heiligen Drei Königen im Stiftland - durch seine Mundart ein besonderes Schmankerl - hatte er die Lacher auf seiner Seite. Bürgermeister Klaus Meyer befand, dass diese Veranstaltung wichtig sei, denn das Leben im Jahreskreis gehöre mit zu den Traditionen der älteren Generation. Es sei ihre Aufgabe, diese Traditionen weiterzugeben. Auch sei die Zusammenarbeit zwischen kirchlicher und politischer Gemeinde wichtig. Gerade die kirchliche Arbeit könne man nicht hoch genug einschätzen. Er bedankte sich bei allen, die diese Aufgabe mit Leben erfüllen. Als Kommune habe man sich die Aufgabe gestellt, ein attraktives Angebot für die Senioren zu schaffen, so Meyer weiter. In diesem Zusammenhang stellte er Beate Ott und das Seniorenprojekt vor, an dem sie arbeitet. Beate Ott selbst nannte dann noch weitere Einzelheiten zu ihrer Arbeit.

Ganz im Sinne der Fröhlichkeit trugen Altbürgermeister Albert Köstler und Seniorenbeauftragter Franz Danhauser zwei Sketche vor, die die Lachmuskeln strapazierten. In den zweiten Vortrag war auch Edeltraud Köstler eingebunden, die ihrem Ehemann und Franz Danhauser komödiantisch in nichts nachstand. Auch das leibliche Wohl und die Gespräche kamen nicht zu kurz an diesem beliebten Nachmittag.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.