17.03.2020 - 13:57 Uhr
WiesauOberpfalz

Arbeiten am Rewe-Markt im Zeitplan

Normalerweise ist der Zutritt zur Rewe-Baustelle nur denen möglich, die dort arbeiten. Einblicke in den Baufortschritt ermöglichte jetzt die CSU bei einer Begehung mit Bürgern im Rahmen von „CSU vor Ort“.

Der neue Rewe-Markt steht. In gut 6 Wochen soll die Baustelle übergeben werden. Danach wird die neue Filiale eingeräumt.
von Werner RoblProfil

Das Bild, als der Rewe-Markt im August 2018 urplötzlich in Flammen stand, ist unvergessen. Einige Zeit blieb es dort anschließend still. Viele Dinge, vor allem die Brandursache, waren zu klären, bevor der völlig zerstörte Ort freigegeben werden konnte. Gut 10 Monate nach dem Feuer rückten die Baumaschinen an, um die Brandruine wegzuschaffen.

Seitdem wird am Wiederaufbau gearbeitet, um den beliebten Einkaufsmarkt, deutlich größer, neu entstehen zu lassen. Die Baustelle an der östlichen Egerstraße hat inzwischen greifbare Formen angenommen und war Ziel der CSU, die dazu auch die Bevölkerung eingeladen hatte.

16 Subunternehmer am Werk

Ende April soll die Baustelle übergeben werden, informierte Michael Muck von der Kirchberger RTLL Generalbau GmbH, die vom Investor mit der Bauleitung beauftragt wurde. 16 Subunternehmer, darunter auch die Tiefbaufirma Streber aus Wiesau, seien in den rund 3,6 Millionen teueren Neubau eingebunden. 123 Stellplätze und 3 Behindertenparkplätze sind geplant. „Der milde Winter beeinflusste den Baufortschritt positiv“, fügte Thomas Streber hinzu. Der neue Rewe-Markt solle nicht mehr von einer konventionellen Heizung, sondern durch eine Wärmerückgewinnung aus den Kühlanlagen versorgt werden. Somit rechne man auch mit einem höheren Stromverbrauch. „Das wiederum macht eine neue Trafostation in unmittelbarer Nähe notwendig“, erklärte der Wiesauer Tiefbauunternehmer.

Vorgesehen sei zudem, dass aus Rücksicht auf die Anwohner die Warenanlieferung an der siedlungsabgewandten Seite erfolgt. Die Besucher, die mit Geschäftsinhaberin Andrea Fürst, ihrer Familie und den Mitarbeitern die Baustelle besichtigten, waren vor allem neugierig, wann sie mit der Eröffnung rechnen können. „Wir tun unser Möglichstes und freuen uns alle auf die Neueröffnung. Einen verbindlichen Termin können wir leider noch nicht nennen“, bedauerte Rewe-Gebietsleiterin Anja Ludwig.

„Sehen Ziel vor Augen“

Andrea Fürst kündigte an, das Angebot mit einer Salatbar, Blumen, Pflanzen und regionalen Produkten zu ergänzen. „Wir haben alles getan, damit es weitergeht“, verwies sie auf die beengte Übergangsfiliale am Marktplatz. „Der Mietvertrag gilt bis zum 21. Oktober 2021“, bezog sich Bürgermeister Toni Dutz auf eine Aussage der Eigentümergemeinschaft, der die Räume am Marktplatz gehören. „Das Gröbste ist geschafft“, bemerkte er erleichtert. „Wir sehen das Ziel vor Augen.“ Dankbar zeigte sich Andrea Fürst im Rückblick auf die Wochen nach dem Feuer: „Wir erhielten von vielen Seiten Unterstützung und Trost. Der Bürgermeister und die Gemeinde bemühten sich um eine unbürokratische Lösung. Davon kann man nur träumen.“

Rewe-Gebietsleiterin Anja Ludwig und Andrea Fürst (Bildmitte von links) informierte über die künftige Ausstattung im wiedererrichteten Verbrauchermarkt.
Noch stehen überall Baumaschinen und Bau-Material herum, in wenigen Monaten aber kann an der Egerstraße wieder eingekauft werden.
Die Bauleitung hat Michael Muck (links) inne. Mit dem Rück- und Wiederaufbau wurde die Wiesauer Firma Streber (rechts im Bild Thomas Streber) beauftragt, die auch den Auftrag für die Außenanlagen erhielt.
Anja Ludwig und Andrea Fürst (Bildmitte von links) ernteten für ihre Informationen viel Applaus. Das gröbste sei geschafft, fügte Bürgermeister Toni Dutz (rechts) hinzu.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.