18.12.2020 - 14:30 Uhr
WiesauOberpfalz

Bürgermeister Dutz: Der neue Kindergarten kommt an die Andreas-Thoma-Straße

Von einem „alternativlosen Weg“ spricht Bürgermeister Toni Dutz mit Blick auf den geplanten Kindergartenneubau in Wiesau. Die ablehnende Haltung seitens der Diözese ärgert ihn sehr. In der Marktratssitzung findet er deutliche Worte.

Entlang der Andreas-Thoma-Straße (Bild) soll ein neuer Kindergarten gebaut werden. Das rund 3200 Quadratmeter große Areal ist noch im Eigentum der Gemeinde und war früher einmal ein Sportplatz.
von Werner RoblProfil

Im Grunde genommen kann sich Bürgermeister Toni Dutz glücklich schätzen. Der Markt Wiesau wächst. Der Ort genießt einen guten Ruf. Die Nachfrage nach Grundstücken ist enorm. "Viele junge Familien zieht es aufs Land – nach Wiesau“, äußerte er sich bereits vor einigen Monaten in der Öffentlichkeit. Vom Zuzug profitieren auch die kirchlichen Kindergärten Sankt Josef in Fichtenschacht und Sankt Elisabeth an der Hauptstraße.

Bereits zu Jahresbeginn wurde bekannt, dass die vorhandenen Plätze nicht mehr ausreichen. Daher wandte man sich an die Diözese Regensburg, um im Dialog nach einer Lösung zu suchen. Es folgte ein klares Nein, das Toni Dutz auf die Palme bringt. Dort sperre man sich gegen eine Ausnahmegenehmigung, um die Erweiterung der Gruppenzahlen möglich zu machen, so Dutz. Die schriftliche Ablehnung erreichte den Markt Wiesau im August. Ein Lösungsvorschlag, für den die Gemeinde das gegenüberliegende ehemalige Sparkassengebäude nannte, scheiterte am Veto aus Regensburg.

Das Gemeindeoberhaupt ist sauer und zufrieden zugleich. Das ließ Dutz auch in der Marktratssitzung am Donnerstag spüren. Erbost sei er über die ablehnende Haltung der Verantwortlichen der Diözese. Zufrieden sei er, weil man eine Lösung gefunden habe, die bereits in einer nichtöffentlichen Sitzung diskutiert wurde. Am Donnerstag wurde sie offiziell verkündet. „Es schaut gut aus“, kommentierte Dutz das Vorhaben, eine Kindertagesstätte zu errichten. Der Bürgermeister verwies auf eine öffentliche Ausschreibung zum Kindergartenbau und den Verkauf eines Grundstücks. Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien informierte Toni Dutz, dass es sich um eine rund 3200 Quadratmeter große Fläche (alter Fußballplatz) an der Andreas-Thoma-Straße handelt. Die Angebotsfrist endet am 12. Februar kommenden Jahres um 10 Uhr. „Wir suchen einen Investor“, unterstrich Dutz einen Tag nach der Sitzung gegenüber Oberpfalz-Medien.

Der Marktratssitzung vorangegangen war ein Gespräch am 14. Dezember im Sitzungssaal des Wiesauer Rathauses. Dazu eingeladen waren Vertreter aus der Gemeinde, der Kindergärten Sankt Elisabeth und Sankt Josef und der Kirchenverwaltung. Zudem mit dabei war ein Vertreter der Caritas aus Regensburg, um Argumente auszutauschen.

Im Verlauf der Marktratssitzung, die am Donnerstag in der Schulturnhalle stattfand, machte Bürgermeister Dutz seinem Unmut Luft: „Seitens der Diözese hatte man die Kindergartenleitungen vom Inhalt des Schreibens vom August noch gar nicht in Kenntnis gesetzt.“ Massiv ging er mit der Diözese ins Gericht. Insbesondere nahm Dutz die Richtlinien ins Visier: „Es ist bedauerlich, dass wir uns mit solchen Verordnungen herumplagen müssen.“ Vehement forderte er eine Aufhebung. Wiesau sei kein Einzelfall. „Das Problem schlägt in der gesamten Diözese auf. Die Kommunen sind gezwungen zu handeln.“

An anderer Stelle bekannte der Bürgermeister: „Ich bin nicht erpicht, einen neuen Kindergarten zu bauen. Aber es ging nicht anders.“ Die dritte Einrichtung dieser Art hier in der Marktgemeinde sei aber keine Konkurrenz zu den bestehenden, versicherte er mit Blick auf Sankt Josef und Sankt Elisabeth. „Im Gegenteil“, fuhr er fort. Die neue Tagesstätte werde für Entspannung sorgen. Mit dem BRK habe man bereits einen möglichen Betreiber an der Hand, warf er einen Blick auf laufende Gespräche. „Es ist sehr bedauerlich“, spannte er erneut den Bogen zur ablehnenden Haltung seitens der Diözese. Entschlossen unterstrich der Bürgermeister: „Ich empfehle den Leuten, sich nach Regensburg zu wenden.“ Nur so käme Bewegung in die Sache, um die Verantwortlichen zu einer Neuformulierung der Richtlinien zu bewegen.

Der Kindergarten Sankt Josef in Fichtenschacht.
Enge herrscht auch im „Haus für Kinder Sankt Elisabeth“. Die Tagesstätte befindet sich in der Hauptstraße.

Hier ein Bericht zur Sitzung des Marktgemeinderats im November

Wiesau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.