15.01.2019 - 15:47 Uhr
WiesauOberpfalz

Deckel gegen Kinderlähmung

Auch kleine Dinge können Großes bewirken. Kleine Plastikverschlüsse von Flaschen können zum Beispiel helfen, die Kinderlähmung auszurotten. Die Berufsschule Wiesau macht vor, wie das geht.

Stolz präsentieren die Schüler die ersten beiden mit Deckeln gefüllten Säcke beim Kampf gegen Polio.
von Externer BeitragProfil

Die Berufsschule Wiesau hat bereits 200 000 Plastikverschlüsse von Flaschen gesammelt und damit 400 Impfungen finanziert. Das bedeutet 400 Leben ohne die schwere Krankheit Kinderlähmung.

Die Schüler unterstützen mit vielen anderen Sammlern die Aktion der Rotary-Clubs "Deckel gegen Polio" beim Kampf gegen die Kinderlähmung in der Dritten Welt. Die Schüler beteiligen sich mit viel Engagement an der Aktion, bei der es darum geht, Flaschenverschlüsse aus Kunststoff wertschöpfend zu recyceln.

Die Schule für Hotel- und Tourismusmanagement Wiesau hat die ersten beiden großen Säcke mit knapp 400 Kilogramm sortenreinen HDPE/PP-Kunststoff der Spedition für die Verwertung in Recycling-Anlagen übergeben. Ein Verwerter zahlt für das Kilogramm 30 Euro. Die Bill-Gates-Stiftung (Bill & Melinda Gates Foundation) legt noch einmal 60 Euro drauf.

Putzlocher staunt

Die Menge überraschte selbst Fachbetreuer André Putzlocher. "Durch euren Sammelfleiß können so mehr als 400 Kinder vor allem in gefährdeten Regionen Pakistans und Afrikas eine Schluckimpfung bekommen", staunte Jeff Beer, Präsident des Rotary-Clubs Stiftland, über das Engagement der Tourismusschüler. Aus allen Klassen brachten die Schüler gefüllte Plastikeimer zur Sammelstelle oder sprachen weitere Unterstützer an. Hausmeister Roland Schüssler kümmert sich am Beruflichen Schulzentrum um die Logistik des wertvollen Materials.

Im Namen der Schulleitung dankte Studiendirektor Wolfgang Hecht den Schülern. Ein Sonderlob gab es für Paula Matthes aus der Abschlussklasse, die das gemeinnützige Projekt federführend betreut hat. Auch weiterhin können in die Sammelbox am Beruflichen Schulzentrum Wiesau alle Deckel von Getränkeflaschen eingeworfen werden, um die schreckliche Kinderlähmung weltweit zu bekämpfen.

Noch vor 30 Jahren erkrankten pro Jahr etwa 300 000 Kinder. Heute gilt Polio in Deutschland als ausgerottet. Jedoch ist die Krankheit in Afghanistan und Pakistan und weiteren Ländern der Dritten Welt immer noch nicht besiegt. Dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen sind die Folge dieser hochansteckenden, unheilbaren und zum Teil tödlich verlaufenden Virusinfektion, die vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene befällt.

Lebenslanger Schutz

Eine Schluckimpfung bietet lebenslangen Schutz vor Polio. So braucht es etwa 500 Verschlüsse aus dem recyclingfähigen Kunststoff Polyethylen, um aus den Erlösen eine Impfung zu finanzieren. Der Kampf gegen Polio wird weltweit geführt.

Zusätzlich rückt die Sammelaktion neben dem globalen sozialen Aspekt auch den ökologischen Gedanken in das Bewusstsein aller Sammler: Wer bisher Kunststoffdeckel als reinen Abfall gesehen hatte, erkennt nun den wertvollen Rohstoff. Weitere Informationen im Internet. www. bfs-hot.de

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.