17.09.2019 - 16:56 Uhr
WiesauOberpfalz

Erfolgreich über die Alpen

Es ist eine besondere Herausforderung für Fahrer, Beifahrer und für den fahrbaren Untersatz: Nach der Alpenpässefahrt sind Teams des MSC Wiesau auf dem Siegertreppchen.

Grund zur Freude hatten drei Teams des MSC Wiesau bei der 31. Internationalen Alpenpässefahrt. Von links Heinz Neumeier, Hans Walter, Martina Mark, Manfred Keller, Manfred Czurda und Walter Prechtl, die zu den Pokalgewinnern gehörten.
von Autor NNProfil

Zum 31. Mal standen bei der internationalen Alpenpässefahrt für rund 50 Teams das Navigieren mit Landkarte, Wegbeschreibungen und Pfeilskizzen vor allem das Kennenlernen der Bergwelt im Vordergrund. Unter den Teams waren auch Fahrerpaarungen des MSC Wiesau, die sich im Gesamtklassement hervorragend platzierten. Martina Mark und Manfred Keller belegten im Opel Kadett C den zweiten Platz unmittelbar vor Heinz Neumeier/Hans Walter im Mazda MX 5. Walter Prechtl und Manfred Czurda und konnten als Siebte auf BMW M 3 einen der begehrten Pokale in der Klasse der Oldtimer in Empfang nehmen.

Auch die Sieger sind aus Nordbayern: Die Coburger Markus Furkert und André Wittmann in einem Opel Kadett E hatten lediglich eine Kontrolle verpasst.

Hans Lang, mehrfacher Deutscher Meister im Orientierungssport, stellt Jahr für Jahr neue und kaum bekannte Straßen über die schönsten Pässe zusammen. 2019 führte die Route vom Start in Sauerlach bei München über den Ursprungpass nach Kufstein in Tirol und nach Zell am See. Regnerisches Wetter erschwerte den Weg am Großglockner vorbei zu den Felbertauern. Am mit 2052 Metern höchsten Punkt der Strecke, dem Staller Sattel, passierten sie die Grenze nach Italien und erreichten das Ziel in der Biathlon-Arena in Antholz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.