Faschingsgesellschaft Weiß-Blau Wiesau begeistert bei buntem Galaabend mit tollen Tänzen

Wiesau
18.01.2023 - 13:48 Uhr

Mit einem bunten Galaabend meldete sich die Faschingsgesellschaft Weiß-Blau Wiesau eindrucksvoll zurück. Es war ein erster Höhepunkt im närrischen Treiben in der Marktgemeinde.

Auf den Startschuss beim ersten Galaabend der Faschingsgesellschaft Weiß-Blau Wiesau nach der langen Corona-Pause folgten ein Stimmungstest und die Aufforderung zu einem kräftigen „Wiesau helau, Weiß-Blau helau". Die vermisste Faschingsstimmung war nach Wiesau zurückgekehrt. Über die Wiederauflage des Galaabends freute sich natürlich auch Präsident Helmut Gleißner, der humorvoll durch den Abend führte. „Zwei Jahre hatten wir sowas nicht mehr“, bedauerte er. Gut gelaunt versprach Gleißner einen „bunten Augen- und Ohrenschmaus“. Nach diesen euphorischen Worten bat er die selbst ernannte „lebende Jukebox“ Manfred Raschke aus Mähring um den ersten Narrhallamarsch.

Im Foyer des Wiesauer Pfarrzentrums lauerten die Mädchen der Purzel- und auch der Kindergarde von der gastgebenden Faschingsgesellschaft Weiß-Blau. "Die Kinder scharren bereits mit den Füßen", bat Helmut Gleißner um Aufmerksamkeit für die beiden gesonderten Darbietungen des Nachwuchses aus den eigenen Reihen.

Dank eines neuen Headsets konnte der Präsident der Faschingsgesellschaft auf den gewohnten Platz im Elferrat verzichten, der ohnehin zu einem Dreierrat (Prinzessin Jacky I., Prinz Fabian I. und stellvertretende Präsidentin Theresa Oppl) zusammengeschrumpft war. Die kurzen Aussetzer im Lautsprecher ließen Helmut Gleißner kalt. „Die Technik bekommen wir noch in den Griff“, gelobte der Bühnenchef baldige Besserung.

Auch Akrobatik

Der Saal des Pfarrzentrums Sankt Michael war proppenvoll. Unter den Gästen waren auch die bunt gekleideten Vertreter von Gaudiwurm Mitterteich, Rosamunde Mähring, Faschingsgesellschaft Plößberg, Prinzengarde Reuth, Carnevalsverein Waldeck und den Fastnachtsfreunden aus Marktredwitz. Begleitet wurden die Gruppen von den jeweiligen Vereinsspitzen und den erst vor wenigen Monaten gekrönten Prinzenpaaren. Der Einladung gefolgt waren auch die Lokalmatadorinnen von „Temptation“ vom Turnerbund Jahn unter der Leitung von Astrid Maurer.

Einstudiert hatten fünf Mitglieder der Wiesauer Faschingsgesellschaft Weiß-Blau zwei Spielszenen. Nicht fehlen durften viele Küsschen, Geschenke und Faschingsorden mit dem aufgedruckten aktuellen Faschingsmotto „Weiß-Blau-Studios presents Faschings-TV und Showkino live“, für das sich der Veranstalter vor einigen Monaten entschieden hatte. In den Mittelpunkt des Abends rückten die vielen Garde- und Schautänze - präsentiert von Weiß-Blau Wiesau und den befreundeten Faschingsvereinen. Ein Hingucker waren die akrobatischen Sprung- und Tanzkombinationen des Funkenmariechens Alisha aus Plößberg.

Nicht fehlen durfte Komik. Als Orakel, jedoch nicht als das bekannte bei Delphi, sondern als ein ganz neues mit aktuellem Standort Kreuzberg in Wiesau, stellte sich Lokalkomiker Ewald Oppl alias Wahrsagerin „Olga“ vor. Der "geschärfte Blick in die Glaskugel" führte zur Feststellung, dass es woanders hake, in Wiesau aber deutlich aufwärts gehe. „Oh, ich sehe einen Stern aufgehen“, kommentierte Oppl die Informationen aus der Kugel. Oppl, in seiner Eigenschaft als Hellseherin, prophezeite dem interkommunalen Gewerbegebiet Wiesau eine baldige Umbenennung. „Es bekommt einen anderen Namen und heißt dann Silicon Valley.“ Oppl, alias "Olga", verbesserte sich: „Oh sorry, nicht Silicon Valley, sondern Zieglercon Valley.“ Die Hellseherin machte einen Sprung ins Jahr 2028. Wahrsagerisch verriet sie: „Falls die Entwicklung in Wiesau anhält, dann hat der Ort 10.000 Einwohner.“

Auszeichnungen

In einer Pause gegen 22.30 Uhr schickte die Faschingsgesellschaft Weiß-Blau Wiesau zehn ihrer Mitglieder auf die Bühne. Anlass dafür waren Ehrungen durch den Landesverband Ostbayern beziehungsweise durch die Vereinigung ostbayerischer Faschingsgesellschaften, die von der Regionalpräsidentin für den Bezirk Oberpfalz, Waltraud Rath, und Beisitzer Fabian Bonczyk vertreten wurden. Das Gardeleistungsabzeichen in Bronze erhielten Josepha Blei, Lara Mayerhöfer, Katharina Liebscher, Selina Gleißner und Sophia Gleißner. Über die Leistungsspange in Bronze freuten sich Verena Haberkorn, Vanessa Haberkorn, Jonas Klarner, Torsten Liebscher und Nadine Kneißl.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.