19.11.2021 - 13:59 Uhr
WiesauOberpfalz

Klares Votum für "Bodenständig"-Projekt in Leugas

Das Projekt "Bodenständig" und die landwirtschaftlichen Anwesen und Flächen in Leugas haben den Gemeinderat Wiesau beschäftigt. Um die Maßnahmen verwirklichen zu können, muss der Markt Wiesau Geld bereitstellen.

Nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderats Wiesau wird ins Projekt "Bodenständig" auch der Gemeindeteil Leugas (Bild) eingebunden.
von Werner RoblProfil

Was darf man sich unter „Bodenständig“ vorstellen? Beantwortet wird die Frage im Infoportal des Amts für Ländliche Entwicklung (ALE). Unter anderem heißt es dort: In einem "Bodenständig"-Projekt engagieren sich Menschen, die vor Ort selber konkret an der Lösung eines Problems arbeiten: zum Beispiel lokale Überschwemmungen nach Starkregen, Erosion oder Nährstoffeinträge in Seen oder Wassermangel durch extreme Trockenperioden. Das Motto von "Bodenständig" laute: Das Machbare jetzt tun!

Das Ziel: Landwirte bewirtschaften ihre Flächen so, dass sie Wasser besser speichern können und der Boden dort bleibt, wo er hingehört. Gemeinden und Landwirte engagieren sich gemeinsam, um den Wasserabfluss in der Flur zu bremsen und Wasser in Rückhaltungen zu speichern. Betreut werden die bayernweit aktuell rund 80 Projekte vom Amt für Ländliche Entwicklung.

Auch in Leugas ist die Einbindung in "Bodenständig" ein Thema. Rund 70.000 Euro müsste die Gemeinde Wiesau dafür in die Hand nehmen. Näher vorgestellt wurde der vorliegende Aufgabenkatalog von ALE-Projektbetreuer Stefan Haupt in der Sitzung des Gemeinderats. Starkregenereignisse in Leugas hatten die Verwaltung bereits vor geraumer Zeit veranlasst, so Bürgermeister Toni Dutz, gemeinsam mit Betroffenen und Fachstellen Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Es gab auch Vor-Ort-Termine.

Welche Maßnahmen zum Erosionsschutz und zur Wasserrückhaltung notwendig wären beziehungsweise wie lokale Überschwemmungen verhindert werden könnten, verdeutlichten die Ideen, die in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Münchmeier-Eigner (Erbendorf) gesammelt wurden. Zudem befasste sich das Fachbüro eingehend mit den baulichen Maßnahmen, die laut Stefan Haupt „notwendig sind, um das Niederschlagswasser-Problem in den Griff zu bekommen“. Der aktuelle Lageplan (mit Einträgen, wo die Maßnahmen zum Tragen kommen) wurde dem Marktrat in der November-Sitzung vorgestellt. Unter anderem beinhaltet die Zeichnung spätere Flutmulden, Gräben, befahrbare Steinschüttungen und neben anderen Vorsorgemaßnahmen auch Grünlandstreifen und Bodenwellen.

Das Amt für Ländliche Entwicklung stellte eine finanzielle Unterstützung seitens des Freistaats Bayern in Aussicht. Ohne sich festlegen zu wollen, nannte Haupt eine noch unverbindliche Förderhöhe von rund 75 Prozent. „Wir sollten rasch in die Umsetzungsphase gehen. Das nächste Wasser von oben steht vielleicht schon vor der Tür“, kommentierte Bürgermeister Toni Dutz den dann einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates für die Teilnahme am Projekt "Bodenständig" für Leugas.

Hier ein weiterer Bericht zur Gemeinderatssitzung in Wiesau

Wiesau
Der Maßnahmenkatalog für das Schutzprojekt in Leugas wurde von Stefan Haupt (rechts) vorgestellt. Mit im Bild Bürgermeister Toni Dutz (links) und geschäftsleitender Beamter Thomas Weiß (hinten).

„Wir sollten rasch in die Umsetzungsphase gehen. Das nächste Wasser von oben steht vielleicht schon vor der Tür.“

Bürgermeister Toni Dutz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.