10.02.2019 - 15:29 Uhr
WiesauOberpfalz

Pfarrer Maximilian Roeb verlässt Wiesau

Mit dieser Nachricht rechnete niemand: Pfarrer Maximilian Roeb, der die Pfarreiengemeinschaft Wiesau-Falkenberg seit September 2017 betreut, wechselt zum 1. September nach Wolnzach – aus persönlichen und familiären Gründen.

Pfarrer Maximilian Roeb.
von Werner RoblProfil

Er habe sich dorthin beworben, informierte der 35-jährige Seelsorger die Wiesauer Kirchgänger am Samstagabend und am Sonntagvormittag. Roeb übernimmt in Wolnzach die Nachfolge von Pfarrer Johann Braun, der die Pfarrei 17 Jahre lang begleitet hat und um den Wechsel in den Ruhestand gebeten hat. Wolnzach ist für Roeb kein Neuland: Als Pastoralpraktikant und Diakon war er nach seinem Studium dort bereits tätig.

Jeweils vor dem Schlusssegen teilte Roeb in den Gottesdiensten die Neuigkeit mit. „Am Donnerstag habe ich einen Brief vom Domprobst, Prälat Dr. Franz Frühmorgen, erhalten." Dieser habe ihn beauftragt, den Inhalt des Briefes umgehend bekannt zu machen. Roeb zitierte aus dem Schreiben: „Wie telefonisch besprochen, möchte ich Ihnen schriftlich mitteilen, dass der Hochwürdigste Herr Bischof, nach Beratung in der Ordinaratskonferenz, ihrer Bewerbung in die Pfarreiengemeinschaft Wolnzach Sankt Laurentius" und Eschelbach Sankt Emmeram im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm zugestimmt hat.“

Das Versetzungsgesuch, so Roeb, beruhe auf rein persönlichen und familiären Umständen. „Diese haben mich bewogen, den Bischof um heimatnahe Verwendung zu bitten.“ Ausdrücklich betonte Roeb: „Ich gehe nicht aufgrund von Unstimmigkeiten mit pfarrlichen Gremien, kirchlichen Behörden oder Einzelpersonen.“ Außer Zweifel ließ Roeb auch die Tatsache, dass er sich hier gut aufgehoben fühle. „Eine weitere Personal-Entscheidung für die Seelsorgegemeinschaft vor Ort wurde bislang aber noch nicht getroffen“, bedauerte der Geistliche und versprach, dass die Amtsgeschäfte bis zu seinem Wechsel „normal weiterlaufen werden“. Vom raschen Entschluss der Diözese sei er selbst überrascht, bekannte Roeb. „Ich bitte Sie, meinen Nachfolger wohlwollend aufzunehmen. Er bekommt eine gute Pfarreiengemeinschaft mit vielen lieben Menschen, die mir auch in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen sind.“ Roeb schloss mit den Worten: „Ich bitte sie herzlich um Verständnis und um eine positive Annahme dieser Entscheidung.“

Hintergrund:

Zur Person

Geboren wurde Maximilian Roeb in Heilbronn. Aufgewachsen ist er in Landshut. Nach dem Abitur an der Fachoberschule in Altötting studierte Roeb an der Katholischen Universität in Eichstätt vier Semester Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit. Sein Weg führte ihn 2006 ins Regensburger Priesterseminar "St. Wolfgang". Bis 2011 studierte er zunächst in Regensburg, später in München die Fächer Philosophie und Theologie. Roebs seelsorgerischer Weg führte ihn als Pastoralpraktikant und Diakon auch in die Pfarrgemeinde St. Laurentius nach Wolnzach. Die Priesterweihe durch Bischof Gerhard Ludwig Müller erfolgte am 30. Juni 2012. Danach war Roeb bis 2015 als Kaplan in Tirschenreuth, anschließend in Neustadt an der Donau tätig. Seit 2017 betreut Roeb die Pfarreiengemeinschaft Sankt Michael in Wiesau und Sankt Pankratius in Falkenberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.