04.03.2019 - 17:06 Uhr
WiesauOberpfalz

Rollendes Tollhaus

Hunderte Zuschauer säumen den Weg des Wiesauer Faschingszugs. Mit kräftigem "Helau" geht es durch die Straßen. Ein farbenfrohes, lautstarkes Spektakel.

von Werner RoblProfil

Die Wettervorhersage meinte es heuer gar nicht gut mit der Faschingsgesellschaft Wiesau Weiß-Blau, die zum 16. Mal einige Straßen sperren ließ, um für den bunten Gaudiwurm Platz zu haben. Doch Sturmtief "Bennet" verschonte das Wiesauer Faschingsvolk. Der Name "Zirkus Weiß-Blau" war Programm, der Rosenmontagsumzug ein Hingucker. Viele Zuschauer postierten sich rechtzeitig an Eger-, Haupt- und Bahnhofstraße. Sehen und gesehen werden. Sie jubelten den mehr als 20 Motiv-, Prunk- und Festwagen, aber auch den Fußgruppen zu: "Wiesau helau!" Mehrmals thematisierte das gut gelaunte Narrenvolk im Zug das Volksbegehren "Rettet die Bienen", das auch das Wiesauer Bürgermeister-Gespann Dutz/Holm animiert hatte, ins passende Bauern- und Bienenkostüm zu schlüpfen. Die Dürre im Sommer machte den Hohenhardern zu schaffen. Die bekannten, dass aus ihrem Anäider Landstrich der schwarze Kontinent Afrika geworden sei. Ziel des bunten Treibens war der Marktplatz, der zum Tummel- und Rummelplatz der Feiernden geworden war. Der "Karneval der Landkreis-Faschingsgesellschaften" wurde vom Präsidenten der weiß-blauen Faschingsgesellschaft, Helmut Gleißner, assistiert von seinem Hofstaat und den gekrönten Häuptern nach und nach auch namentlich vorgestellt.

Damit auch ja niemand etwas verpasste und damit der Spaß ein wenig länger dauern konnte, wurden ein paar Ehrenrunden gedreht. Danach lautete das Motto: "Auf geht's zur After-Show-Party", die wie gewohnt am Marktplatz stattfand.Bildergalerie im Internet www.onetz.de/2651866

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.