26.02.2020 - 15:12 Uhr
WiesauOberpfalz

Schlüssel und Gemeindesäckel kehren ins Rathaus zurück

Am Dienstag wurde in Muckenthal noch einmal der Fasching gefeiert. Dann war die närrische Zeit vorbei. Ein Brauch aber stand noch an: Das Geldbeutelwaschen am Rathausbrunnen.

Die Faschingssaison 2019/ 2020 ist zu Ende. Zum letzten Mal traf sich die Faschingsgesellschaft „Weiß-Blau“, um am Rathausbrunnen die Geldbeutel zu waschen. Danach forderte Bürgermeister Toni Dutz (oben in der Bildmitte) den Rathausschlüssel und den Gemeindegeldbeutel zurück.
von Werner RoblProfil

Bürgermeister Toni Dutz, der in seinem Amtszimmer zuvor noch einige Briefe unterzeichnete, zeigte sich über den angekündigten Besuch der wortkargen Faschingsgesellschaft „Weiß-Blau“ sichtlich erleichtert. Seit Faschingsbeginn im November vermisste er seinen Rathausschlüssel. Seitdem fehlte auch der seinerzeit noch gefüllte Gemeindesäckel, den sein Stellvertreter Fritz Holm an die Narren, wenn auch nur zögernd, herausgerückt hatte. Am Aschermittwoch kehrten die entwendeten Sachen wieder zurück.

Das ausgediente Plakat mit dem Faschingsmotto „Its a kind of Maggie“ erinnerte zum letzten Mal an die Session 2019/ 2020. Ebbe im Geldbeutel nach dem Fasching? Da half nur eines: Am Aschermittwoch streifte man sich Trauerkleidung über. Die Geldbeutel wurden umgedreht. Dann wurden die leeren Börsen an eine Schnur gebunden und am Rathaus ausgewaschen, um damit für rosige finanzielle Zeiten zu sorgen. Danach begab sich die Trauergesellschaft, angeführt von ihrem Präsidenten Helmut Gleißner und der Vorsitzenden Kathrin Gleißner, einem Häufchen Elend gleich, wieder in ihre Fahrzeuge. Ziel war das Landgasthaus Gleißner in Muckenthal, um in aller Stille den tollen Tagen hinterher zu trauern.

Mit dem traditionellen Geldbeutelwaschen am Rathaus ging die Faschingssaison 2019/ 2020 zu Ende.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.