24.10.2021 - 12:52 Uhr
Wildenreuth bei ErbendorfOberpfalz

"Boder-Ladl" in Wildenreuth unter neuer Leitung

Das "Boder-Ladl" bereichert den Alltag der Menschen im Dorf. Anfang des Monats hat Mattias Fütterer mit seiner Frau das Geschäft übernommen. Zum Einstieg hat er ein paar Neuerungen im Gepäck.

Das Bild zeigt die neuen Betreiber des "Boder-Ladl" in Wildenreuth: Matthias mit Sohn Elias Fütterer, Ramona Fütterer und Verkäuferin Michaela Hippmann.
von Carolin BöcklProfil

14 Jahre lang führte Christine Götz das "Boder-Ladl" im Wildenreuther Ortskern, ein kleines Lebensmittelgeschäft mit Getränkehandel. Zum 1. Oktober übergab sie das Geschäft in neue Hände. "Man merkt, dass das 'Ladl' voll und ganz angenommen wird", sagt Matthias Fütterer, der das "Boder-Ladl" von der Familie Götz übernommen hat. Wichtig war dabei allen Beteiligten ein nahtloser Übergang. Auch die Verkäuferinnen sind geblieben. Aber einige Neuerungen - neben den leuchtend grünen T-Shirts - gibt es trotzdem.

Großen Wert legen Fütterer und sein Team auf regionale Produkte. Mehl, Nudeln, Kartoffeln, Glühwein und Nudelsoße kommen von Anbietern aus der näheren Umgebung. Jeden Tag frisch werden weiterhin die Fleisch- und Wurstwaren sowie Brot und Gebäck von einer Biobäckerei geliefert. Mittwochs gibt es warmen Leberkäse. Dabei gehen jedes Mal ganze 10 Kilo über die Theke. Neu im Angebot ist jeden Donnerstag Schweinebraten mit Knödel zum Abholen. "Bei den Leuten kommt das super an", berichtet Verkäuferin Michaela Hippmann. Die ortsansässigen Firmen kommen gerne zum Brotzeit holen und so manche Küche in Wildenreuth bleibt an diesen Tagen kalt.

Einkaufen vor Ort

"Hier bekommt man alles, was man braucht, die Wege sind kurz und man kann das Auto stehen lassen", antworten zwei Kundinnen vor dem Laden auf die Frage, warum sie hier gerne einkaufen. Gerade älteren Menschen und Familien erleichtert die Einkaufsmöglichkeit vor Ort den Alltag. Nicht zuletzt sind auch die netten Verkäuferinnen ein Grund für die Beliebtheit bei den Kunden. "Es ist uns eine Herzensangelegenheit und eine große Freude, dass die Nahversorgung der Wildenreuther Dorfbewohner aufrechterhalten bleibt", erklärt Fütterer. Zusammen mit Ehefrau Ramona und den Verkäuferinnen hat der neue Geschäftsführer bereits einige Ideen umgesetzt. "Mit Sicherheit wird auch noch die eine oder andere Überraschung in den kommenden Wochen und Monaten folgen", kündigt er an. Wer möchte, kann sich zu einer Whatsapp-Gruppe anmelden, über die Neuigkeiten und Angebote im Ladl ausgetauscht werden.

Breite Unterstützung

Der einzige Lebensmittelladen im 550 Einwohner großen Ort ist gleichzeitig ein beliebter Treffpunkt. Obwohl sich die Kunden die Klinke in die Hand geben, bleibt meistens ein bisschen Zeit zum Plaudern. Regelmäßig kommen die Leute auf der Bank vor dem Haus auf einen Plausch zusammen.

Auch die neuen Betreiber des "Boder-Ladls", die seit zwei Jahren ebenfalls in Wildenreuth wohnen, haben bisher große Unterstützung und Zusammenhalt erfahren, nicht nur von Freunden und Familie, sondern auch von den Dorfbewohnern und den örtlichen Vereinen. "Es ist einfach jeder für jeden da", berichtet auch Michaela Hippmann. Matthias Fütterer bestätigt das: "Das Dorf steht zusammen." Einer positiven Zukunft des "Boder-Ladls" steht seiner Ansicht nach nichts im Weg.

Das Boder-Ladl in Wildenreuth ist ein wichtiger Anlaufpunkt für die Bewohner im Ort

Wildenreuth bei Erbendorf
Darauf Team des "Boder-Ladls" trägt nun grüne T-Shirts. Auf dem Bild sind (stehend von links) Petra Schönfelder, Michaela Hippmann, Alexandra Melzner, Ramona Fütterer (sitzend) sowie Matthias und Elias Fütterer zu sehen.

"Man merkt, dass das Ladl voll und ganz angenommen wird."

Matthias Fütterer, neuer Betreiber des "Boder-Ladl"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.