21.02.2019 - 10:31 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Ära Bertwin Fleck geht bei der Laienspielschar zu Ende

Bertwin Fleck hat vor einem halben Jahrhundert die Laienspielschar Windischeschenbach“ ins Leben gerufen. Und genauso lang ist er deren Vorsitzender. Nun tritt er von der Vereinsbühne ab.

Die Laienspielschar ehrt langjährige Mitglieder. Eine besondere Auszeichnung erhielt der scheidende Vorsitzende Bertwin Fleck (Dritter von links). Er wird für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
von Ernst FrischholzProfil

Diese Jahreshauptversammlung im Gasthof "Schwan“ wird wohl die Geschichte der Laienspielschar prägen, allein durch die Tatsache, dass Fleck nach 50 Jahren an der Vereinsspitze seinen Abschied erklärte. "Es war mir eine Ehre", sagte der langjährige Vorsitzende. Vor diesem emotionalen Moment hatte Fleck die Tagesordnung abgewickelt. Er betonte, dass „Der Boderer“ im Vorjahr ein Volltreffer war. Die beiden Regisseure Hannes Rupprecht und Christian Mayerhöfer hätten das restlos ausverkaufte Stück hervorragend inszeniert. Und auch Gerlinde Schedl habe mit tollen Kostümen einen nicht unerheblichen Beitrag zum Gelingen geleistet. Dies dokumentierte auch der Kassenbericht von Berthold Raab.

Bürgermeister Karlheinz Budnik bezeichnete die Laienspielschar als Präzessionssuhrwerk, aus dem nun das taktgebende Zahnrad ausgewechselt werde. Es werde aber handwerklich gelungen erneuert, spielte Budnik auf Flecks Nachfolger Ludwig Müller an. "Die Stadt steht hinter der Laienspielschar als Kulturträger." Regisseur Rupprecht, der weiterhin mit Christian Mayerhöfer für die Stücke verantwortlich ist, schaute auf das Spieljahr 2019. Im Juni werde die Truppe in Neuhaus mit dem Stück „Die Überführung“ von Georg Lohmeier auf der Naturbühne stehen. "Eine skurrile wie tragische Geschichte zweier Freunde", kündigte Rupprecht an." Einige Rollen seien bereits besetzt. "Das Stück wird uns alles abverlangen, auch von der Bühnentechnik her", kündigte Rupprecht an. Das Schlusswort blieb dem neuen Vorsitzenden Ludwig Müller vorbehalten. Er ernannte auf einstimmigen Beschluss des Vorstandes hin seinen Vorgänger Fleck zum Ehrenvorsitzenden. Zudem verabschiedete er Werner Sperber aus dem Vorstand und ehrte Astrid Sittl, Conny Tober-Hecht und Winfried Hecht für 15 Jahre Treue seit der offiziellen Vereinsgründung 2002. Engagiert sind beide schon länger.

Neuer Vorsitzender der Laienspielschar ist Ludwig Müllen (Fünfter von rechts). Regisseur Hannes Rupprecht (rechts) inszeniert heuer "Die Überführung".
Neuwahlen:

Vorsitzender Ludwig Müller, Stellvertreter Renate Prucker, Kassier Berthold Raab, Schriftführerin Gudrun Budnik, Beisitzer: Christian Mayerhöfer, Hannes Rupprecht, Josef Hartmann, Hermann Sperber. Revisoren Christine Wolf und German Beer.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.