09.02.2020 - 10:53 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Aktive Jugendgruppe stärkt den Verein

Heinrich Bergler ist neuer Vorsitzender der Modelleisenbahnfreunde. Robert Beer als Gründungsvorsitzender, seit 1993 in dieser Funktion tätig, hat auf eine Wiederwahl verzichtet.

Zweiter Bürgermeister Erich Sperber (links) und Stadtrat Werner Sauer (rechts) leiten die Neuwahlen. Neuer Vorsitzender ist Heinrich Bergler, neuer 2. Vorsitzender Michael Müller, als Schriftführer wurde Georg Forster, als Kassiererin Heidi Schinnner und als Jugendleiter Konstantin Köferl (vordere Reihe von links) wieder gewählt. Beisitzer sind Erhard Stark, Reinhard Lehner und Holger Schinner (hintere Reihe von links).
von Walter BeyerleinProfil

Zweiter Bürgermeister Erich Sperber und SPD-Fraktionssprecher Werner Sauer hoben übereinstimmend die Verdienste von Robert Beer heraus, der die Modelleisenbahnfreunde weit über die Grenzen der Stadt Windischeschenbach hinaus bekannt gemacht hat. „Er müsste eigentlich wie oftmals Schauspieler für sein Lebenswerk geehrt werden“, meinte Sauer.

39 stimmberechtigte Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung am Freitagabend ins Vereinsheim gekommen. 118 Mitglieder einschließlich einer großen Zahl von Kindern gehören den Modelleisenbahnfreunden Windischeschenbach an. Der Nachwuchs wirkt sich positiv auf das Durchschnittsalter der Mitglieder aus. 42,3 Jahre sind sie im Schnitt alt.

VorsitzenderBeer blickte letztmals auf ein Vereinsjahr zurück, das mit eigenen Terminen und den Besuchen auswärtiger Veranstaltungen gleichgesinnter Hobbyisten bestens gefüllt war. Beers Dank galt den Mitgliedern, die im Vereinsheim wieder viel Zeit mit dem Basteln verbracht haben, aber auch der Stadt Windischeschenbach mit Bürgermeister Karlheinz Budnik und zweiten Bürgermeister Erich Sperber für die Bereitstellung der Mehrzweckhalle für die Großausstellung im November.

Jugendleiter Konstantin Köferl berichtete, dass der von ihm geführten Gruppe derzeit 23 aktive Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren angehören. Ein Plus sei wünschenswert, um die früheren Mitgliedszahlen der Jugendabteilung wieder zu erreichen.

Heidi Schinner gab den umfangreichen und detaillierten Kassenbericht ab. Die Kassenrevisoren beurteilten die Kassenführung als einwandfrei, so dass die Entlastung nur noch Formsache war.

Als letzte offizielle Amtshandlung ehrte Vorsitzender Robert Beer langjährige Mitglieder. Holger Popp gehörte den „Modelleisenbahnerern“ seit 25 Jahren an, Hans Nickl und Max Roderer seit 20 Jahren. Dafür gab es eine Urkunde und eine „Lok im Glas“, eine schöne Gravurarbeit.

Bei den Neuwahlen sprachen sich 34 der 39 stimmberechtigten Mitglieder für Heinrich Bergler als neuen Vorsitzenden aus. Neuer 2. Vorsitzender ist Michael Müller, der das Ja von 37 Mitgliedern erhielt. Wieder gewählt als Schriftführer wurde Georg Forster mit 35 Jastimmen. Über jeden Zweifel erhaben kann Kassiererin Heidi Schinner sein, sie bekam die Zustimmung von allen Mitgliedern.

Um das Amt des Jugendleiters bewarben sich Markus Hoch und Konstantin Köferl. Bei einer Enthaltung entfielen auf den bisherigen Jugendleiter Konstantin Köferl 20 Stimmen, Markus Hoch erhielt 18 Stimmen. Um die drei Posten als Beisitzer gab es sechs Bewerbungen. Entsprechend der abgegebenen Stimmen wurden Erhard Stark, Reinhard Lehner und Holger Schinner als Beisitzer gewählt. Die Aufgabe der Revisoren übernehmen Horst Kessler und Klaus Fiedler.

Zweiter Bürgermeister Sperber dankte den wieder- und neugewählten Vorstandsmitgliedern für die Bereitschaft ein Amt im Verein zu übernehmen. Der bisherige Vorsitzende Beer sei gemeinsam mit anderen Mitgliedern Initiator und Motor der Modellbahnfreunde gewesen, sagte Sperber.

Dass der Verein weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wurde, sei dem Zusammenhalt aller Mitglieder und deren Arbeit zu verdanken, betonte der zweite Bürgermeister. In seinen Dankesworten vergaß Sperber auch die Mitglieder, Ehefrauen und Partnerinnen der Mitglieder nicht, die bei Festen und Veranstaltungen ihren Dienst „unsichtbar“ hinter den Kulissen leisten.

SPD-Fraktionsvorsitzender Werner Sauer nannte die Großausstellung der Modellbahnfreunde ein „Superlativ“, das sich weit und breit nicht finden lasse. Lobend hob Sauer hervor, dass sich Gründungsvorsitzender Robert Beer sein gesamtes Wissen über den Modelleisenbahnbau selbst angeeignet habe, weil dies keine Verbindung zu seinem eigenen Beruf habe. Die Jugendlichen würden in dem Verein viel lernen, was oft auch für das spätere Leben wichtig sei.

Vorsitzender Robert Beer (links) ehrt als letzte Amtshandlung die langjährigen Mitglieder Holger Popp (25 Jahre), Hans Nickl und Max Roderer (beide 20 Jahre).

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.