12.11.2020 - 11:51 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Anzapfen lassen und Leben retten: Wichtige Blutspende im Landkreis Neustadt und in Weiden

Blutspendetermine sind so wichtig wie kaum jemals zuvor. "Die wenigen, die es momentan durch Corona gibt, sollten nicht nur gut, sondern sehr gut besucht sein", wünscht sich Markus Zimmermann vom BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN

Ein kleiner Piks und ein wenig Zeit, damit kann jeder unter Umständen Leben retten. Zurzeit gibt es nur wenige Möglichkeiten, Blut zu spenden. Deshalb hofft das BRK auf rege Beteiligung im November im Landkreis Neustadt und in der Stadt Weiden.
von Externer BeitragProfil

In Bayern ist die Bevorratung mit Blutkonserven immer noch schwieriger als sonst. Der BRK-Blutspendedienst kann das Angebot an Terminen nicht vollumfänglich ausschöpfen, weil es beispielsweise derzeit nicht möglich ist, die vor allem in größeren Orten sehr wichtigen Termine bei Firmen und Institutionen durchzuführen. "Auch das sonst täglich eingesetzte Blutspende-Mobil kann wegen zu geringer Abstandsmöglichkeiten aktuell nicht genutzt werden“, erklärt Markus Zimmermann, Blutspendebeauftragter beim BRK Kreisverband Weiden-Neustadt/WN, das Dilemma. 

Daher seien auch jetzt viele Patienten darauf angewiesen, dass jene Termine, die angeboten werden können, nicht nur gut, sondern sehr gut besucht sind. 

Ein solcher Termin ist zum Beispiel am Dienstag, 17. November, von 17 bis 20.30 Uhr in die Mehrzweckhalle in Windischeschenbach, Kerschensteinerstraße 3.

Weitere aktuelle Termine im Gebiet des BRK-Kreisverbands Weiden und Neustadt/WN: Montag, 23. November, von 11 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Europa-Berufsschule in Weiden. Dienstag, 24. November, von 13 bis 20 Uhr in der Turnhalle der Europa-Berufsschule in Weiden. Donnerstag, 26. November, von 15.30 bis 20.30 Uhr in der Stadthalle in Vohenstrauß.

Weitere Termine allgemein über die Homepage des BRK-Blutspendedienstes:

Allein in Bayern werden täglich etwa 2000 Blutkonserven benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. „Außerdem kann man sich als Blutspender auch als Stammzellenspender registrieren lassen. Leben retten durch die Blutspende und Leben retten durch die Blutstammzellspende“, erläutert Zimmermann. Eine Stammzelltransplantation ist ohne die Verabreichung von Blutkonserven undenkbar. Zur Registrierung wird lediglich ein Blutröhrchen zusätzlich abgenommen.

Hintergrund:

Wer darf Blut spenden und wie oft?

  • Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag.
  • Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren Blut spenden.
  • Das maximale Spenderalter für Mehrfachspender ist ein Alter von 72 Jahren (d.h. bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag).
  • Frauen können viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von 56 Tagen liegen.
  • Zur Blutspende mitzubringen ist unbedingt ein amtlicher Lichtbildausweis wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein (jeweils das Original) und der Blutspendeausweis. Bei Erstspendern genügt ein amtlicher Lichtbildausweis.
  • Spendewillige mit grippalen oder Erkältungs-Symptomen und Menschen mit direktem Kontakt zu Coronavirus-Erkrankten werden nicht zur Spende zugelassen.

Zusätzliche Informationen zur Typisierung während der Blutspende:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.