18.07.2019 - 10:51 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Faule Tricks beim Minilohn

Die Mindestlöhne steigen, die Bezahlung auch? "Fit mit 60" und der DGB diskutieren die aktuellen Entwicklungen.

Das DGB-Ortskartell baut den verlosten Freiheitsbaum ab und zieht eine ernüchternde Bilanz zum Thema Mindestlohn.
von Externer BeitragProfil

"Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", sagte Peter Hofmann, Regionssekretär des DGB, über die Entwicklung beim Mindestlohn. Mit den Regelungen über einen Stundenlohn von 9,19 im Jahr 2019 und 9,35 Euro im Jahr 2020 endeten auch die Ausnahmeregelungen. "Mehr geht, weniger nicht", meinte der Gewerkschafter. "Gibt es einen Branchenmindestlohn, muss dieser bezahlt werden." Daran seien aber nur die beteiligten Tarifpartner gebunden. Deshalb müsse unbedingt die Allgemeinverbindlichkeit vorangebracht werden.

Erfasst sind alle Arbeitnehmer über 18, also auch Rentner, Mini-Jobber, ausländische Arbeitnehmer, Saisonarbeiter und entsandte Arbeitnehmer sowie volljährige Schüler. Aus den gewerkschaftlichen Erfahrungen bei Beratungen zeige sich jedoch, dass immer noch getrickst werde. "Es werden häufig Überstunden und Bereitschaftszeiten nicht bezahlt." Der Bericht der Finanzkontrolle "Schwarzarbeit" und die Erkenntnisse aus der Langzeitstudie des sozioökonomischen Panels (SEOP) sprächen hier eine deutliche Sprache.

Laut statistischer Aufzeichnungen arbeiten in Windischeschenbach über 600 Einwohner zwischen dem 15. und 65. Lebensjahr geringfügig, berichtet Manfred Haberzeth. "Häufig werden hier die Vorgaben unterlaufen. Da kommt der Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten hohe Bedeutung zu."

F

Freiheitsbaum übergeben:

Jährlich wird am Tag der Arbeit der von "Fit mit 60" aufgestellte Freiheitsbaum verlost. Xaver Haberkorn hatte ihn heuer gewonnen. Nach Abbau und Zerlegung des Maisymbols lud er die Mannschaft um Gerd Dietl zur Brotzeit ins SpVgg Sportheim ein. Das diesjährige Motto, Mauern schützen Klima nicht, soll aber weiter präsent bleiben. Verfolgen will der DGB aber auch weiterhin zusammen mit dem Sozialbündnis die soziale Entwicklung und besonders die Herausforderungen, die sich mit der Digitalisierung ergeben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.