18.05.2020 - 15:50 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Geo-Zentrum lässt Programm anlaufen

Internationaler Museumstag am Sonntag auch im GEO-Zentrum an der KTB. Eine Exklusivführung und Auftakt für weiter Aktionen.

Das GEO-Zentrum hofft, mit regerem Zuspruch als beim Museumstag, aus der krisenbedingte Schließzeit wieder in bessere Zeiten durchzustarten.
von Redaktion ONETZProfil

Der Museumstag an der KTB fand primär im digitalen Bereich statt. Erst gegen 14 Uhr hieß Personenbetreuerin Beate Dietzsch am Sonntag ein interessiertes Paar als erste Besucher vor Ort willkommen. In einer Art Exklusiv-Führung begleitete sie die Beiden durch die Umweltstation. Dieser Service wird die gesamte Corona-Zeit über für einzelne Gäste ohne Voranmeldung angeboten. Geplant war der Museumstag eigentlich für die gesamte Familie voller Aktionen wie basteln in der Schatzkiste, im Gelände im Sandkasten nach Mineralien suchen und an einem Quiz mit Verlosung teilnehmen.

Der Corona-Lockdown brachte für das Geo-Zentrum finanzielle Einbußen mit sich. So war beispielsweise das Schulklassenprogramm im Geo-Labor bis Schuljahresende ausgebucht.

Um so mehr hofft man an der KTB nun auf regen Besuch. Das Geo-Zentrum ist bereits seit einer Woche wieder für den Publikumsverkehr geöffnet: täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr. Das Team freut sich auf alle, die einen Ausflug machen und sich von den Forschungsergebnissen der Geo-Wissenschaftler zum Staunen bringen lassen wollen: mit der Dauerausstellung „System Erde“, dem Einführungsfilm „Expedition Erde“, und der „Geschichte der KTB“, mit dem Bohrprobenarchiv und den Bohrausrüstungen, mit der Photovoltaikhalle und der Ausstellung „Bohren und Energie“ auf dem Freigelände sowie dem Geo-Kino.

Desinfektionsmittel für die Hände steht bereit, in den Ausstellungsräumen, nicht aber im Freigelände, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und generell müssen die Abstandsregeln eingehalten werden. Das stellt in den großen Räumen kein Problem dar. Durch Ausgabe von Wäscheklammern, die nach Abgabe wieder desinfiziert werden, wird die Besucherzahl auf 20 Personen reglementiert.

Führungen für Einzelpersonen oder Familien sind wieder möglich. Die Verantwortlichen bitten um Anmeldung. Geöffnet ist auch der Museumsshop. Die Eröffnung der Cafeteria, die Platz für eine Tasse Café oder eine Halbe Zoigl anbietet, ist für nächste Woche geplant, abhängig allerdings von der Rentabilität und der Besucherzahl. Eine Besteigung des Bohrturms mit Führung ist derzeit im Allgemeinen nicht möglich.

Mit interessantem Programm geht es in die nächsten Wochen weiter. Die neue Ausstellung „Bodenschätze – Die wertvolle Erde“ mit den vier Bereichen „Sand und Kies“, „Graphit“, „Seltene Erden“ und „Eisen und Fluorit“ ist ab Juni zu sehen. Für Familien mit Kindern zwischen vier und zehn Jahren werden an drei Sonntagen im Juni und Juli zweistündige Workshops angeboten.

Interessant werden zwei Familientage mit Experimenten und Picknick am Lagerfeuer im Juli und August. Am 28. Oktober ist schließlich geplant, die im März unterbrochene Vortragsreihe zum Thema „Klima“ fortzusetzen.

Der Museumsshop blieb am Museumstag noch weitgehend verwaist.
Steigen die Besucherzahlen, wird auch in der Cafeteria wieder mehr leben herrschen.
Immer ein Besuch wert: das GEO-Zentrum an der KTB mit tollen Programmen in den nächsten Wochen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.