13.09.2019 - 08:52 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Der Größere schützt den Kleinen

Einmal im Jahr treffen sich die Pfadfinder, um ihr Versprechen zu erneuern. Deshalb geht's nach dem Gottesdienst auf den Abenteuer-Spielplatz.

In ihren Gruppen legten die Pfadfinder mit Stammesvorsitzenden und Gruppenleiter um die Fahne ihr Versprechen ab.
von Miriam SperberProfil

Als waschechter Pfadfinder ist man nicht nur im Zeltlager voll dabei, sondern legt auch regelmäßig sein Pfadfinderversprechen ab. Dabei wird mit der linken Hand die Flagge der Pfadfinder gehalten und mit der rechten Hand der Pfadfindergruß gezeigt.

Dabei wird der Daumen über den kleinen Finger gelegt, was so viel bedeutet wie "der Größere schützt den Kleinen". Zeige-, Mittel- und Ringfinger werden nach oben gestreckt. Sie symbolisieren die Verpflichtungen gegenüber Gott, seinen Mitmenschen und gegenüber sich selbst. Eine Verpflichtung bedeutet, eine Sache ernst zu nehmen. Die Verpflichtung gegenüber Gott bedeutet zum Beispiel, dass die Pfadfinder Frieden wollen und keinen Krieg. Dass man sich respektvoll gegenüber anderen verhält und dem Nächsten Hilfe leistet. Gleichzeitig steht ein Pfadfinder zu dem, was er sagt und tut auch das, was er sagt.

Gleichzeitig stehen die drei stehenden Finger für die drei "T"s: Tugend, Tapferkeit und Treue. Tapferkeit heißt, dass man nicht so schnell aufgibt: Nicht umsonst sagt man zu Kindern beim Arzt sie müssen tapfer sein. Die Treue bedeutet, dass man sich auf einen Pfadfinder verlassen kann. Tugend steht stellvertretend für alle wertvollen Charaktereigenschaften.

Im Gottesdienst zum Versprechen wurden den Gläubigen dieses Versprechen dargestellt und erklärt. Die musikalische Gestaltung übernahm die Pfadfinderband. Von den Wölflingen über den Leitern bis hin zu der OSW, den Old Scouts Windischeschenbach, waren alle dabei.

Danach ging es zum Abendteuer-Spielplatz, wo die einzelnen Gruppen in Anwesenheit der Eltern und Freunde das Versprechen abgelegten. Die Stammesvorsitzenden Florian Sperber und Elisabeth Gierisch sprachen die Zeilen vor, die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen wiederholten sie. Im Anschluss gab es Bratwurstsemmeln und Getränke.

Beim Versprechen wird mit der linken Hand die Fahne festgehalten. Mit der rechten Hand wird der Pfadfindergruß gezeigt.
In ihren Gruppen legten die Pfadfinder mit Stammesvorsitzenden und Gruppenleiter um die Fahne ihr Versprechen ab.
Im Anschluss gab es Bratwurstsemmel für alle. Um den Feuerkorb stand man trotz regnerischem Wetter noch länger zusammen.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.