15.07.2018 - 14:35 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

"Das kleine Lob" will wachsen

Ein Gottesdienst eröffnet das Windischeschenbacher Pfarrfest. Die Veranstaltung steht unter einem besonderen Motto.

Das kleine Lob sucht Unterstützung
von Inge WürthProfil

Wer einen Schattenplatz unter den Bäumen oder Pavillons erwischt hatte, konnte die Messe im Pfarrgarten bei angenehmen Temperaturen mitfeiern; einige der Ministranten, die vor dem Altar Platz gefunden hatten, mussten gehörig schwitzen. Zusammen mit Stadtpfarrer Hubert Bartel zelebrierten Pfarrvikar Edwin Ozioko und Ruhestandsgeistlicher Franz Reich. „Das kleine Lob“ war Thema der Eucharistiefeier, die das Familiengottesdienst-Team mit Pastoralreferentin Elisabeth Hammer-Butzkamm vorbereitet hatte. Das kleine Lob wollte größer werden und erbat sich Hilfe: jedoch der Schüler sieht keinen Anlass zum Lob, der Jugendliche hat Ärger in der Familie, der Erwachsene hat keine Zeit, weil er arbeiten muss und die alte Frau hat mit ihren körperlichen Beschwerden zu tun. Das kleine Lob stellte die Frage: „Warum sieht keiner mehr die schönen Dinge im Leben? Geht es tatsächlich allen so schwer?“ Pfarrer Bartel führte in seiner Predigt aus, dass Loben letzten Endes ein Ausdruck des Vertrauens ist. Gott loben hieße, Gott anzuerkennen und zu wissen, dass man nicht alleine sei. Der Altar war mit Luftballons geschmückt, die die Eltern/Kind Gruppe von Sonja Zölch gestaltet hatten und die mit den Fürbitten in den blauen Himmel geschickt wurden. Am Schluss des Gottesdienstes gab es noch die „Hausaufgabe“ sich Zeit zu nehmen, Schönes und Positives zu sehen, den „Loben macht die Welt gleich freundlicher“. Die musikalische Gestaltung hatte die Gruppe "DoReMi" aus der Heimat des Pfarrers übernommen, die mit Gesang, Keyboard, Gitarre und Rhythmus-Instrumenten einen großen Teil zum Gelingen beitrugen. Im Anschluss an die Messfeier gab es im Pfarrgarten die Möglichkeit Mittag zu essen und unter zahlreichen Gerichten zu wählen, so dass man gut gestärkt ins Nachmittagsprogramm starten konnte. (Bericht folgt)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp