25.06.2018 - 15:56 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Schatten über Panoramatour

Viele Wochen Planung sollten das Jubiläum zu etwas ganz besonderem machen. Der tödliche Unfall eines Teilnehmers legt aber einen Schatten über die 20. Panoramatour Oberpfälzer Wald.

Schon beim ersten Start sind mehrere Hundert Fahrer dabei und machen sich auf zu den großen Touren.
von DTRProfil

(dtr) Eigentlich hat die Concordia mit ihrer Veranstaltung erreicht, was ihr am Herzen liegt: Die gut 1800 Besucher kamen nicht nur aus allen Ecken Deutschlands, sondern auch aus den Niederlanden, Spanien, der Schweiz und natürlich aus Tschechien. Sogar aus Mexiko war ein Athlet angereist.

Alle Teilnehmer hat die Liebe zum Radsport in die Oberpfalz geführt. Auf der Strecke konnten sie neben der schönen Natur und den teils atemberaubenden Aussichten auch einige Sehenswürdigkeiten wie die Burg Falkenberg, den Basaltkegel Parkstein und die größte Tiefbohranlage der Welt, KTB, erleben.

Nicht nur die Bewirtung der Besucher am Start und Zielbereich sondern auch die Verpflegung für die Sportler war überragend. So wurden insgesamt an den sechs Verpflegungsstationen 3000 belegte Brötchen,500 Brezen, 3000 Stück Kuchen, von einheimischen Bäckern frisch zubereitet, und circa 4000 Liter an Getränken ausgegeben.

Eine Ehrung für die teilnahmestärksten Gruppen gibt es seit jeher. Die ersten drei Plätze erhielten obendrein einen Zoigl-Gutschein von Zoiglprinzessin Julia Franz und Zoiglkönigin Lena Müller. Die Gewinner bei der Verlosung wurden von den Glücksfeen Jule Hecht und Lina Bergler gezogen. Das Indoor-Cycling-Rad an die Startnummer 1066 und das Jugendrad an die Startnummer 4206 werden bei einem baldigen festlichen Akt übergeben.

Bei alldem verzichteten die Veranstalter auf Musik und allzu viel Feierstimmung. "Der tragische Unfall eines Radsportbegeisterten hat uns als Veranstalter und alle Teilnehmer hart getroffen", erklärt Concordia Vorsitzender Heinz Uhl. "Es ist mehr als verständlich und menschlich, dass nach so einem unvorhersehbaren Unfall alle Freude vergessen ist." Man sehe besonders jetzt, wie wichtig die Unterstützung der Polizei, der Helfer vor Ort von der BRK-Bereitschaft sowie der Feuerwehren sei. "Ohne diese Unterstützer wäre diese schreckliche Situation nicht zu bewerkstelligen gewesen."

Neben den Absperrungen von Polizei und Feuerwehr sei auch sofort ein Kriseninterventionsteam zur Betreuung bei der Veranstaltung gewesen. Es sei ein bedauerlicher Einzelunfall. Neben aller Trauer könne der Verein nichts daran ändern, sagt Uhl. Neben dem Hochaufgebot an Posten seien zusätzlich die Feuerwehr und die Polizei an Kreuzungen und Gefahrenstellen postiert gewesen. Zahlreiche Schilder würden die Autofahrer aufmerksam machen. "Selbst die Radfahrer werden an Engstellen oder bei schlechten Fahrbahnbedingungen gewarnt." An Punkten, an denen die Polizei Gefahrpotential sieht, würde zusätzliches Personal postiert. "Der Schatten wird immer über unserer Jubiläumstour liegen", sagt Uhl. www.onetz.de/Bildergalerie




Am steilsten Stück, kurz vor dem Ende der Strecke, unterstützen sich die Radler gegenseitig.
Info:

Teams mit den meisten Teilnehmern

Den 1. Platz mit 71 Teilnehmern belegt die DJK Pressath. 2. Platz IGZ - Falkenberg (51). 3. Platz: VCC - Pirk (32). 4. Platz: VfB Kipfenberg (24). 5. Platz: Corona Weiden (21). 6. Platz: Enslein Schönberger (21) 7. Platz: Team Schmelzer (20). 8 Platz: Franken Pedalos (17). 9. Platz: RSC Tittling (17)10. Platz: Steinwaldradler (10). (dtr)

Hier sind die Bilder der Tour

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.