23.01.2020 - 10:31 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Spiel mit den vier Elementen

Ideenfindung, Rückbesinnung, Kraft schöpfen – Mitglieder von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltungen der Pfarreiengemeinschaft Windischeschenbach-Neuhaus ziehen sich zu einem Besinnungswochenende zurück.

Der Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft Windischeschenbach-Neuhaus und die Kirchenverwaltungen Bernstein und Windischeschenbach verbringen ein Besinnungswochenende im Haus Spindlhof.
von Miriam SperberProfil

Heuer ging es nach Schloss Spindlhof bei Regenstauf. Durch den Tag führte Referent Christian Kalis. Er hatte sein Diakonatsjahr in der Pfarrei Windischeschenbach absolviert. Jetzt leitet er das Bischöfliche Jugendamt in Regensburg. Zum Jahresthema der Pfarreiengemeinschaft passend wählte Kalis die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde aus. Dazu gab es Übungen und Impulse – für sich selbst und den Alltag. Mit einer kurzen Meditation starteten die Themeneinheiten. Zum „Wasser“ gestalteten die Teilnehmer mit Wasserfarben ein buntes Korallenriff; bei „Feuer“ schrieben sie Dinge, Menschen oder Tätigkeiten auf, für die jeder brennt. Schnell war klar, dass die Familie für alle das Wichtigste ist, für das „das eigene Feuer brennt“. Vereine, Sport, Freunde und Hobbies folgen. Wichtig für Windischeschenbacher und. Neuhauser ist auch der Zoigl – nicht nur das Getränk, sondern vielmehr die gesellige und soziale Komponente daran.

Zum Thema Luft folgte ein Spaziergang mit der Nachdenk-Aufgabe: "Was verleiht Leichtigkeit?" "Wann geht man vielleicht in die Luft?" Als letztes Element folgte die Erde. Kalis gab Impulse: "Was passiert, wenn man nicht geerdet ist?" "Was kann ich tun, um geerdet zu sein?" Bei einer Übung in Kleingruppen zeigte der Referent den Teilnehmer die Erdung am eigenen Leib vor: Ein Mitglied stand im Kreis und ließ sich fallen, der Rest der Gruppe fing es auf.

Bei einer Abschluss-Meditation gab Kalis allen Teilnehmern die Möglichkeit, sich auf sich selbst zu konzentrieren und abzuschalten. Den Abend rundete ein Abendlob in der Kirche in Spindlhof ab. Danach kamen alle im Stüberl ins Gespräch. Ein gemeinsamer Gottesdienst am Sonntagvormittag schloss das Wochenende ab. Das besondere war die spontan und frei formulierte Predigt: Pfarrer Hubert Bartel griff Gedanken aus der Lesung auf, die Teilnehmer durften ihre Gedanken und Fragen äußern. Selbst die Fürbitten formulierten die Teilnehmer spontan. „Eine tolle Truppe. Das geht nicht mit jeder“, lobte Gemeindereferentin Gabriele Sieder die Teilnehmer. Bartel stimmt ihr zu.

Beim Thema "Wasser" wurden die Teilnehmer des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltungen mit Wassermalfarben kreativ.
Am eigenen Leib erfahren: Wie ist es, wenn ich den "Boden unter den Füßen" verliere? Die Mittelperson ließ sich fallen. Mitglieder im Kreis fingen sie auf.
Der Pfarrgemeinderatssprecher erlebt es auf der Slackline, "in der Luft zu sein".
Rücken stärken: Zum Thema "Feuer" schrieben sich die Teilnehmer gegenseitig Dinge, Menschen oder Eigenschaften auf den Rücken, für welche sie brennen: Familie, Zoigl oder bestimmte Hobbys.
Beim Aktivierungsspiel am Anfang mussten jeweils in Gruppen Wörter rund um die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde gesammelt werden. Die Gruppe mit den meisten Wörtern gewann.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.