05.09.2018 - 13:04 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Theater auf der Ostsee

In Gotland bleibt Kommandant Norbert Neugirg an Bord. Nicht, um die Wache auf der "Costa Pacifica" zu übernehmen, sondern um in seiner Kabine an den Texten für den Auftritt mit der Altneihauser Feierwehrkapell'n zu feilen.

Fränkische und Oberpfälzer Komödianten unterhalten die Passagiere auf der Ostsee-Kreuzfahrt an Bord der "Costa Pacifica".
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Zwei Auftritte absolviert Norbert Neugirg mit seiner Truppe beim zweiten Kreuzfahrt-Betriebsausflug der "Altneihauser Feierwehrkapell'n". Eingefallen ist dem Feierwehr-Kommandanten nach acht Tagen auf See unter anderem ein deftiger Vierzeiler zu diversen Örtchen auf dem 290 Meter langen Dampfer: "Auf Kreuzfahrt können Schiffstoiletten durch Sogwirkung das Sitzfleisch glätten. Und wenn Männer da logieren, kann das zu einem Seesack führen."

Die Nachmittage im "Stardust Theater" absolvierte die Oberpfälzer Truppe exklusiv für die etwa 300 Passagiere, die auf Kreuzfahrt mit der Comödie Fürth um Waltraud-und- Mariechen-Darsteller Martin Rassau und Volker Heißmann an Bord waren. Klar, dass die beiden fränkisch frotzelnden und lästernden Witwen ebenfalls mit unterwegs waren. Dazu kam der ebenfalls von "Fastnacht in Franken" bekannte Sebastian Reich mit seinem sprechenden Nilpferd "Amanda". Dritter verpflichtender Termin war die Autogrammstunde in voller Montur auf Deck 9. "Mit Musik sind wir bis zum Schwimmingpool marschiert." Dabei klickten Fotoapparate und Handys auch von vielen der insgesamt 3500 Gäste, darunter Italiener, Russen und andere Nationalitäten, die zum Teil nicht wussten, mit welchen kuriosen Erscheinungen sie sich ablichten ließen.

Quasi ein Nachbar, von dem die Neuhauser zunächst nichts ahnten, feierte auf der "Costa Pacifica" 60. Geburtstag. Ohne vorher die Verantwortlichen an Bord zu informieren, war er mit seinen Mannen samt Instrumenten ins Restaurant gezogen, um dem Bezirksrat und Wiesauer Bürgermeister ein Standerl zu spielen. "Der Antrag, das Schiffstheater in Star-Dutz-Theater umzubennen, liegt noch bei der Reederei", lacht Neugirg.

Für die "Altneihauser" samt Regisseur Christan Höllerer waren die elf Tage auf der Ostsee von Kiel über Stockholm, Helsinki, St. Petersburg, Tallinn in Estland, Visby auf Gotland, Klaipeda in Litauen wieder zurück nach Kiel auch ein Familienausflug mit 29 Teilnehmern. "Hinter der Kamera sind wir inoffiziell mit den Franken doch gut Freund. Die Partner der Musiker durften ermäßigt und die Kinder sogar kostenfrei mit auf die Seereise", lobt Neugirg die Verantwortlichen des Reisebüros, das für die Comödie Fürth die Fahrt organisiert hatte.

Jeden Tag lief im Theater für alle Kreuzfahrer eine neue Show. Jeden Abend war unter den Zuschauern der Oberpfälzer Feierwehr-Chef. Am meisten faszinierte ihn der Tenor Armaz Darashvili. "Im Hintergrund waren Bilder seiner Rollen in der Opernwelt eingeblendet." Auch die üppigen Buffets und kleinere Darbietungen wie das Gitarren- und Gesangsduo Daniel und Giselle in der Weinbar hatten es Neugirg angetan.

Nur eines gefiel dem Windischeschenbacher nicht: "Das Bier war fürchterlich", klagte der Zoiglbotschafter über den Gerstensaft an Bord. "Soviel, wie die brauchen, könnten wir gar nicht brauen." Mit seinen 3500 Passagieren und knapp 1100 Leuten Besatzung beherbergt das Schiff nur unwesentlich weniger Menschen als Neugirgs Heimatstadt.

Begeistert war er von den Ausflügen in St. Petersburg bei strahlendem Sonnenschein. "Die Stadt ist vollgestopft mit Gold und Kunstwerken. 100 Jahre alte Blattgoldkuppeln glänzen heute immer noch." Sehenswürdigkeiten wie Winterpalast, Eremitage und Blutkirche sahen die Feierwehrleute samt Anhang auf einem Künstlerausflug der Comödie. Am zweiten Tag in der Stadt folgte Neugirg einem Führer in die Metro. "In Petersburg gibt es irre tiefe Stationen. Die U-Bahn macht einen Höllenlärm, und es war gar nicht so einfach, die Gruppe trotz der kurzen Stopps zum Ein- und Aussteigen zusammenzuhalten." In Stockholm erlebten die Reisenden die Wachablösung. Helsinki mit seinem ebenfalls stadtnahen Hafen sei auch sehr schön gewesen, blickt Neugirg auf den Arbeitsurlaub zurück.

Geburtstagsständchen:

Die Wiesauer hatten den Text auf die Melodie von "Anton aus Tirol" beim Auftritt der "Altneihauser Feierwehrkapell'n" beim Nordgautag gehört. Zum 60. Geburtstag von Toni Dutz sang ihm die Truppe das Lied noch einmal als Ständchen an Bord. "Ich bin so toll, ich bin so schlau. Ich bin der Anton aus Wiesau. Ich bin Wiesaus kleiner König, alles andere juckt mich wenig. Ich bin so stark, ich bin so wild, ich bin in der Zeitung gern im Bild. Und steh' ich im zweiten Glied, hüpf ich hoch, dass man mich sieht. Ich bin der Anton aus Wiesau." Außerdem versprach Norbert Neugirg, sich dafür einzusetzen, das 1500 Zuschauer fassende Schiffstheater nach dem Jubilar zu benennen. (ui)

Autogrammstunde der Altneihauser Feierwehrkapell'n mit Volker Heissmann und Martin Rassau sowie Bauchredner Stefan Reich und seinem Nilpferd "Amanda" an Bord der "Costa Pacifica".

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp