19.11.2018 - 14:24 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Zoiglstern aus Granit

Der zwei Tonnen schwere Sockel macht ganz schön was her. Der Granitblock in Form eines Zoiglsterns bildet das Fundament für die Skulptur, die im Frühjahr folgen wird.

Künstler Harald Bäumler (Dritter von links) und Architekt Josef Schöberl (Zweiter von links) beobachten am Neuhauser Marktplatz, wie der Zoiglstern aus Granit millimetergenau angepasst wird.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Das Fundament für das Zoigldenkmal am Neuhauser Marktplatz steht. Am Montag lieferte der Amberger Steinmetz Claussner & Rauch den Zoiglstern aus Granit an. Um den zwei Tonnen schweren Sockel mit einem Durchmesser von 1,50 Meter im Brunnen zu platzieren, war schweres Gerät notwendig. Künstler Harald Bäumler und Architekt Josef Schöberl verfolgten aufmerksam, wie die Helfer den Granitblock millimetergenau an ihren Platz hievten. Die eigentliche Skulptur soll erst im Frühjahr aufgestellt werden. Auch die Initiatoren des Zoigldenkmals, Norbert Neugirg und Heribert Bäumler, sowie Bürgermeister Karlheinz Budnik, Geschäftsleiter Wolfgang Walberer, Daniela Franz und Sonja König vom Landrat Neustadt und Florian Preisinger vom Landratsamt Tirschenreuth waren gekommen, um den ersten Teil des Kunstwerks zu begutachten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.