28.05.2021 - 11:38 Uhr
WinklarnOberpfalz

Amtsgebäude: Umbau soll heuer beginnen

Für den Umbau des VG-Gebäudes beschließt die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach, viel Geld in die Hand zu nehmen. Dafür muss sie einen Kredit aufnehmen.

Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach beschloss den Haushalt für dieses Jahr. Das Bild zeigt (von links) Bürgermeisterin Sonja Meier, Geschäftsstellenleiter Anton Brand, Gemeinschaftsvorsitzender Martin Prey, Kämmerin Regina Hildebrand, Bürgermeister Norbert Eckl und Gemeinderat Adolf Hammer (von links).
von Annemarie MösbauerProfil

Zur öffentlichen Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Oberviechtach trafen sich die Mitglieder im Thammerhaus in Winklarn. Zu Beginn gab Kämmerin Regina Hildebrand die genauen Rechnungsergebnisse von 2020 bekannt. Der Haushaltsplan schließt demzufolge mit einem Volumen von rund 1,24 Millionen Euro ab. 1,18 entfallen auf den Verwaltungshaushalt der Rest auf den Vermögenshaushalt. Zu den Haupteinnahmen gehörten laut der Kämmerin Finanzzuweisungen, Verwaltungsgebühren, Erstattungen für Mitverwaltungen und Verwaltungsumlagen.

Die Verwaltungsumlage berechnet sich nach der Zahl der Einwohner: Sie betrug bisher 189 Euro pro Einwohner und wird in diesem Jahr auf 197 Euro angehoben. Für die Mitverwaltung der beiden Schulverbände Teunz und Winklarn werden 254,49 Euro pro Schüler berechnet. Die Abrechnung für den Zweckverband zur Wasserversorgung der Schneebergergruppe erfolgt nach einem Festbetrag.

Größter Ausgabenposten im Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft ist das Personal. Momentan arbeiten 21 Beschäftigte – teils in Teilzeit – in der Verwaltung. Das entspricht 15,39 Vollzeitbeschäftigten. Hinzu kommen zwei Auszubildende und zwei Reinigungskräfte mit je sieben Wochenstunden.

Sehr detailliert und genau listete Regina Hildebrand im Anschluss den Haushaltsplan für dieses Jahr auf. Der Gesamthaushalt hat ein Volumen von 1 582 001 Euro. Davon entfallen 1 253 555 Euro auf den Verwaltungshaushalt und 328 446 Euro auf den Vermögenshaushalt. Außerdem ist heuer eine Kreditaufnahme in Höhe von 200 000 Euro für Investitionen – Umbauarbeiten des VG-Gebäudes – geplant. Für den Erwerb des Gebäudes hat die Verwaltungsgemeinschaft 2019 einen Kredit in Höhe von 220 000 Euro aufgenommen. Dieser wird jährlich mit 15 000 Euro getilgt.

Die Finanzexpertin sprach insgesamt von einem sehr guten Rücklagenstand, der die Umbaumaßnahmen mit der Kreditaufnahme gut tragen kann. Einstimmig nahm das Gremium die Haushaltssatzung, den Haushaltsplan und den Finanzplan mit dem zugrunde liegenden Investitionsprogramm für die Jahre 2020 bis 2024 an. Vorsitzender Martin Prey dankte der Kämmerin abschließend für ihren genauen und klar verständlichen Bericht. Er betonte, dass der Kauf des Gebäudes ein richtiger Schritt gewesen sei: Statt Miete zu zahlen, gebe es nun Mieteinnahmen.

Planung für Umbau läuft an

Oberviechtach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.