14.01.2020 - 11:16 Uhr
WinklarnOberpfalz

Gelübde wird seit 385 Jahren erfüllt

Die Bevölkerung aus Winklarn löst am Sonntag, 19. Januar, wieder ein Versprechen ein, das sie im Jahr 1635 dem heiligen Sebastian gegeben hat. Als eine Seuche den Ort heimsucht, wird der Heilige um Hilfe angerufen.

Die Statue des heiligen Sebastian in der Winklarner Pfarrkirche. Am Namenstag des Heiligen wird sie um den Marktplatz getragen.
von Annemarie MösbauerProfil

Vor mittlerweile 385 Jahren war die Pest in Winklarn ausgebrochen und raffte viele Menschen dahin. Auf die Fürsprache des heiligen Sebastian verschwand die Krankheit wieder. Als Dank versprachen die Winklarner, alle Jahre den Namenstag des Heiligen (20.Januar) mit einem Festgottesdienst und einer Prozession zu feiern.

Auch heute noch wird das Fest nach alter Tradition gefeiert, heuer wurde es auf Sonntag, 19. Januar, verlegt. Zu Beginn des Gottesdienstes um 10 Uhr wird die geschmückte Statue des Heiligen von vier jungen Männern in Frack und Zylinder in einer Prozession in die Kirche getragen.

Der Höhepunkt ist die eucharistische Prozession nach dem Gottesdienst. Dabei wird die Statue unter den Klängen der Blaskapelle um den Marktplatz getragen. Das Sebastianslied und der Segen bilden den Abschluss in der Kirche. Festprediger ist dieses Jahr Stadtpfarrer Stefan Wagner aus Neunburg.

Für den Kirchenzug (Beginn 9.45 Uhr) zum Sebastianitag findet die Aufstellung an der Mariensäule statt. Um 10 Uhr beginnt der Festgottesdienst, dem sich die eucharistische Prozession anschließt. Die kirchlichen Gremien und Vereine mit Fahnen sowie alle Gläubigen und Sebastiani-Verehrer aus Nachbarorten und -pfarreien sind zur Teilnahme eingeladen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.