17.11.2019 - 13:54 Uhr
WinklarnOberpfalz

Winterdienst in Winklarn unter neuer Regie

Um die Gemeindestraßen frei von Schnee und Eis zu halten, hat sich der Markt Winklarn einen neuen Partner ins Boot geholt. Der Winter ist auch für Hauseigentümer und Grundstücksbesitzer mit Pflichten verbunden.

Bürgermeisterin Sonja Meier hat mit dem Winterdienst die Mitarbeiter der Firma Zimmermann aus Mitterlangau beauftragt.
von Externer BeitragProfil

Bevor die kalte Jahreszeit so richtig loslegt, hat der Markt Winklarn die Weichen für den Winterdienst auf seinen Straßen gestellt. Wie aus einer Pressemitteilung der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach hervorgeht, ist die Aufgabe, die Gemeindestraßen frei von Eis und Schnee zu halten, dem landwirtschaftlichen Lohnunternehmen Zimmermann aus Unterlangau anvertraut worden. Vertragslaufzeit sind die kommenden drei Winterdienstperioden.

Die Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach nimmt dies zum Anlass, um Eigentümer und Nutzungsberechtigten von bebauten und unbebauten Grundstücken auf ihre Pflicht hinzuweisen, die angrenzenden Gehbahnen bei Schnee und Glatteis in sicherem Zustand zu halten. Jeweils an Werktagen von 7 bis 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 20 Uhr sind die Gehwege nach jedem Schneefall von der "weißen Pracht" zu befreien. Schnee- und Eisplatten, Eisstücke sind zu entfernen. Bei Schnee-, Reif- oder Eisglätte soll Sand oder Splitt gestreut werden. Tausalz oder ätzende Mitteln sind nicht zu verwenden. Lediglich bei besonderer Glättegefahr (an Treppen oder starken Steigungen) sei das Streuen von Tausalz zulässig, so die Verwaltung. Hydranten und Kanaleinlaufschächte seien freizuhalten.

Bei einem Unfall, der auf unterlassene Räum- und Streupflicht zurückzuführen ist, müsse der Grundstücksbesitzer haften. Ein solcher Unfall könne auch eine Klage wegen fahrlässiger Körperverletzung nach sich ziehen. Dies gelte sowohl an bebauten als auch an unbebauten Grundstücken.

Um einen reibungslosen Winterdienst zu gewährleisten, werden Straßenanlieger, insbesondere in den Baugebieten, gebeten, ihre Fahrzeuge nicht auf der Straße oder auf Wendeplätzen zu parken. Wenn es für die Räum- und Streufahrzeuge kein Durchkommen gibt, könne der Winterdienst nur ungenügend ausgeführt werden. Der Markt appelliert dazu, die Fahrzeuge – wenn möglich – auf dem eigenen Grundstück abzustellen. Außerdem werden die Grundstückseigentümer aufgefordert, den Schnee nicht auf den Gehweg oder die Fahrbahn zu räumen. Sträucher und Bäume, die auf die Straße ragen, sind laut Presse-Info zurückzuschneiden, da gegebenenfalls der Winterdienst sonst nicht ordnungsgemäß erledigt werden kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.