28.01.2020 - 15:52 Uhr
Witzlhof bei PoppenrichtOberpfalz

CSU will Mittel für Dorferneuerung Witzlhof

Christsoziale starten in den beiden Neubaugebieten und im Altdorf in den Kommunalwahl. Auch die Situation an Netto-Kreuzung wird erörtert.

Die CSU eröffnete den Kommunalwahlkampf im Neubaugebiet Sünderbühl. Eine Einhaltung der gültigen Bebauungspläne wurde den Anliegern zugesichert.
von Externer BeitragProfil

Die CSU Poppenricht hat den Wahlkampf in Witzlhof begonnen: Zahlreiche Besucher fanden sich dort an zwei zentralen Treffpunkten ein - zu Beginn im Baugebiet Sünderbühl und danach im Altdorf. Hier konnten sie sich jeweils aus erster Hand von den Kandidaten der CSU überzeugen und sich über aktuelle Entwicklungen im Gemeinderat informieren. Vier Themenbereiche sind vor allem für die Witzlhofer von großem Interesse. So standen die Entwicklungen rund um die Neubaugebiete Sünderbühl 1 und 2 standen im Fokus der Gespräche, vor allem mit den dortigen Bauherren, die Befürchtung äußerten, dass die noch freien Parzellen mit nicht ins Wohngebiet passenden Häusern bestückt werden könnten.

Hier gab CSU-Fraktionsvorsitzender Andreas Kopf, deutlich zu verstehen, dass es nicht passieren wird, dass vom bestehenden Bebauungsplan massiv abgewichen wird. Beide Baugebiet haben sich nach Vorstellungen von CSU-Fraktion und Gemeinderat hervorragend entwickelt. "Keine Ausnahmen - die CSU setzt sich für eine homogene Bebauung bestehender und künftiger Baugebiete ein", versprach Horst Pongratz. Es könne nicht sein, dass durch renditeorientierte Bauherren das Gesamtbild der Neubaugebiete zerstört wird.

Im weiteren Verlauf sprach CSU-Vorsitzender Hermann Böhm wichtige Entwicklungen an. So ist die Querungshilfe auf Höhe der Goethestraße in der Planungsphase. Damit werde in absehbarer Zeit ein sicheres Überqueren der Staatsstraße 2040 im Bereich der Goethestraße möglich sein. Konrad Scharl stellte fest, dass beispielsweise der Weg zur Kita Traßlberg damit deutlich verbessert werde. Ebenso seien durch diese barrierefreie Querungshilfe die Bushaltestellen besser erreichbar.

Im Gespräch mit den Bürgern wurden zwei Planungsvorschläge zur Neugestaltung der Netto-Kreuzung vorgestellt. Neben einer Alternative mit Abbiegespuren und Ampelanlage ist auch eine Kreisverkehrslösung in der Diskussion. In intensiven Diskussionen wurden sowohl die dringende Notwendigkeit einer Optimierung als auch die berechtigten und nachvollziehbaren Befürchtungen der Anwohner deutlich. Lisa Jütte und Hermann Böhm versicherten den Anwohnern, dass man derartige Projekte nur im engen und direkten Dialog mit den Witzlhofern und der Stadt Amberg erfolgreich umsetzen kann.

Schließlich stellte Böhm einen CSU-Antrag an den Gemeinderat vor. Inhaltlich sieht dieser die Beantragung von Mitteln zur Dorferneuerung der Dorfstraße in Witzlhof sowie zur Erneuerung der Straßen Zum Glaser und der Richard-Herter-Straße vor. Letztere seien dringend sanierungsbedürftig. Dorferneuerung bedeute enge Abstimmung mit den Anwohnern, um nachhaltige zu erzielen. Teilnehmer führten hier die Parkplatzsituation in der Richard-Herter-Straße und in der Straße Zum Glaser sowie die Optimierung der Einmündung in die Staatsstraße an.

Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm erläutert den Anwesenden den Planungsvorschlag eines Kreisverkehrs an der Netto-Kreuzung.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.