09.11.2018 - 16:51 Uhr
WunsiedelOberpfalz

Auf der Suche nach Spuren der Identität

Spannend und inspirierend wie das Projekt selbst ist der Auftakt zum Projekt „Wer sind wir" zur kulturellen Vielfalt im Fichtelgebirge.

An einem interaktiven Social-Media-Tisch konnten Besucher ihre Ansichten, Ideen und Anregungen twittern. Mit im Bild Projektleiterin Diana Nitzschke (Fünfte von links) und Museumsleiterin Dr. Sabine Zehentmeier-Lang (Vierte von links).
von Gisela KuhbandnerProfil

Als Schmelztiegel verschiedener Volksgruppen, Mundarten und Kultur bezeichnete Dr. Dorothea Kolland, Leiterin des Kulturamtes in Berlin-Neukölln, das Fichtelgebirge: Hier gebe es fränkische, thüringische, egerländische und oberpfälzische Einflüsse. Die Unterschiede habe sie in ihrer Kindheit und Jugend selbst erlebt, so die gebürtige Thiersteinerin. „Wichtig ist eine Annäherung“, betonte sie. Aus der Überwindung der Diversität könne viel Neues, könne eine Persönlichkeit, entstehen. Projektleiterin Diana Nitzschke stellte die Inhalte des Projekts vor. Im Raum standen Fragen, wie: „Was ist Kultur? Wozu dient sie? Welches Potenzial besitzt das Fichtelgebirge? Was wünscht sich die Bevölkerung? Museumsleiterin Dr. Sabine Zehentmeier-Lang wünschte sich, dass sich viele an dem Projekt beteiligen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, die Kultur der Region neu oder anders zu gestalten. Es gibt einen Blog, an dem sich jeder interaktiv beteiligen kann. An neun Leerständen – auch die Landkreise Bayreuth und Tirschenreuth sind mit eingebunden – sollen Kulturräume für Dialoge entstehen. Zusammen mit den Partnern wird eine Ausstellung „Kulturräume Fichtelgebirge 4.0 mit Ergebnissen der zweijährigen Projektarbeit gestaltet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.