14.04.2021 - 15:51 Uhr
WunsiedelOberpfalz

Wunsiedel will Energieforschungsinstitut

Ziel ist eine sichere, nachhaltige und dezentrale Energieversorgung. Grundlagen sollen in Wunsiedel erforscht und erprobt werden.

Bei einer Konferenz im Haus der Energiezukunft Wunsiedel berieten Wissenschaftler, Politiker und Vertreter aus der Wirtschaft über Machbarkeit und Hilfen zum Aufbau eines Energieforschungsinstituts.
von Externer BeitragProfil

„Wunsiedel ist nicht nur eine Stadt im Fichtelgebirge – Wunsiedel ist die Blaupause für die Energiezukunft in Deutschland“, konstatierte laut einer Pressemitteilung Andreas Schmuderer, Leiter der Projektentwicklung Dezentrale Energiesysteme bei der Siemens AG, vor einer Gruppe nordbayerischer CSU-Mandatsträger im Haus der Energiezukunft in Wunsiedel. „Hier finden wir systemische Vernetzung und Sektorkopplung, wie wir sie sonst in Deutschland noch nicht gesehen haben. In Wunsiedel zeigt sich schon heute, wie die Energiewelt von morgen aussehen wird – wenn wir die Dekarbonisierung von Industrie und Energiewelt ernst nehmen.“

Die in Wunsiedel aufgebaute Infrastruktur sei bundesweit einmalig, stellte auch Professor Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, fest. „Das hier ist bereits zukunftsweisend für die Ausgestaltung einer sicheren, nachhaltigen und dezentralen Energieversorgung Bayerns und Deutschlands durch erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe.“

In Wunsiedel finden sich laut Pressemitteilung aus dem Abgeordnetenbüro von Martin Schöffel somit beste Voraussetzungen für ein Energieforschungsinstitut für Kommunen, Energieversorger und weitere Partner. Die Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Tobias Reiß berieten mit Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich, Europaabgeordnetem Christian Doleschal, Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Landrat Peter Berek und Bürgermeister Nicolas Lahovnik gemeinsam mit Professor Stefan Leible, Andreas Schmuderer und Marco Krasser, dem Leiter der Stadtwerke Wunsiedel, wie eine solche Forschungsinstitution in Wunsiedel mit Hilfe von Bund, Land und Europa aufgebaut werden könnte.

Mit dem "FutureEnergyLab Wunsiedel" soll in Kooperation von Wissenschaft, Energieversorgern sowie industrieller Beteiligung mit anwendungsbezogener Forschung und Erprobung die konzeptionelle Grundlage zur Lösung der technischen, marktwirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen für eine sichere, nachhaltige und dezentrale Energieversorgung der Zukunft durch zuverlässige Bereitstellung von Energie geleistet werden. Das ist – da waren sich Schmuderer, Krasser und Leible einig - nur unter „Realbedingungen“ möglich, die deutschlandweit eben derzeit nur in Wunsiedel geboten würden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.