16.05.2019 - 15:07 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Peter Zetzl führt jetzt die Jagdgenossenschaft

21 Jagdgenossen mit 672,92 Hektar Fläche kamen ins Hotel Igel zur Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft. Peter Zetzl löst Hans Leipold als Jagdvorsteher ab.

von Tom KreuzerProfil

Das Verbissgutachten ergab für den Jagdbogen Süd keine Veränderungen, informierte Jagdvorsteher Hans Leipold. Im Bereich Nord bestehe trotz leicht erhöhter Schäden ebenfalls kein Handlungsbedarf.

Leipold sprachvon einer stets guten Zusammenarbeit sowohl mit den Jagdgenossen wie auch mit den Jägern in den vergangenen 25 Jahren. Den Jagdpächtern dankte er außerdem für die Rehessen. Zur Wiederwahl stellte er sich nicht mehr zur Verfügung.

Nachfolger ist Peter Zetzl, Stellvertreter Georg Fütterer, Beisitzer sind Franz Bösl und Josef Stangl, Kassier Richard Mark, Schriftführer Josef Stock, Kassenprüfer Albert Stangl und Thomas Stock.

Jagdmitbegeher Wolfgang Kraus ging auf die Wildschweine ein und machte die Feststellung, dass ein erhöhter Jagddruck auch einhergehe mit mehr Schäden. Auch den erhöhten Verbiss sieht er im Zusammenhang mit den Freizeitaktivitäten der Bürger. "Dadurch ist immer weniger Ruhe in den Revieren und das Wild hat keine Rückzugsräume."

Auch Jagdpächter Lorenz Enslein stellte fest, dass es schwierig sei die Wildschweine zu jagen. Ansonsten gibt es im Revier keine Probleme. Zum Schluss dankte Enslein Jagdvorsteher Leipold seinerseits für die 25-jährige hervorragende Zusammenarbeit.

Zur Verwendung des Jagdpachts wurde die Auszahlung von 3,5 Euro je Hektar nach Eingang der Jagdpacht ortschaftsweise vorgeschlagen. Sollte jemand eine Einzelauszahlung wünschen, ist dies mit dem Kassier abzusprechen. Dieser Modus wurde einstimmig beschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.