09.11.2018 - 16:14 Uhr
Sport

Abstiegskandidaten Reuth und Ebnath unter sich

Die Spannung steigt in der Kreisliga Nord. Am vorletzten Spieltag vor der Winterpause ist die Spitzengruppe durch das Remis von Tabellenführer Vohenstrauß und die Niederlage des bisherigen Zweitplatzierten Plößberg ganz eng zusammengerückt.

Nicht nur der Ebnather Trainer Markus Sebald weiß um die Wichtigkeit der Partie in Reuth: Im Kellerduell der Kreisliga Nord müssen sowohl der TSV Reuth als auch die DJK Ebnath einen Dreier einfahren.
von Erich VölklProfil

Tabellenführer SpVgg Vohenstrauß (33) darf auf eigenem Terrain den Tabellensiebten TSV Erbendorf (21) auf keinen Fall unterschätzen. Die SpVgg SV Weiden II (32) kann sich als Gewinner des letzten Spieltages bezeichnen und ist auf Rang zwei vorgerückt. Beim zuletzt dreimal in Folge siegreichen Tabellenachten FC Tremmersdorf (21) steht keine leichte Auswärtsaufgabe bevor. Der Tabellendritte SV Plößberg (30) muss gegen den Drittletzten SV Anadoluspor Weiden (16) alle drei Punkte zu Hause belassen, um vorne dabei zu bleiben. Im Verfolgerduell empfängt der Fünftplatzierte SC Kirchenthumbach (26) den Vierten FC Weiden-Ost (29).

TSV Reuth -

DJK Ebnath So. 14.00

"Im Spiel bei Weiden-Ost haben fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und individuelle Abwehrfehler verhindert, dass wir gepunktet haben", berichtet Sportlicher Leiter Hans Stangl. Vor dem Duell gegen Ebnath sagt die Tabellensituation alles aus. Alles andere als ein Sieg wird zu wenig sein. Daniel Mewes stößt zum Kader der letzten Woche. Die DJK Ebnath weiß, dass die Gastgeber furios in die Saison gestartet sind und erst in den letzten Spielen ins Straucheln kamen. Die Sebald-Truppe sollte auf keinen Fall den Fehler machen, den Gastgeber nach dessen Tabellenplatz einzuschätzen. An einem guten Tag können die Reuther zu Hause jeden Gegner schlagen. Rubenbauer und Walther werden weiterhin fehlen.

SV Plößberg -

SV Anadoluspor So. 14.00

"Die Niederlage in Erbendorf war verdient. Wir waren speziell in der ersten Halbzeit nicht richtig bei der Sache", sagt SV-Coach Harald Walbert. "Die nächste Partie wird mit Sicherheit kein Selbstläufer", warnt er sein Team und weist auf die enorme Ausgeglichenheit der Liga hin. "Falls wir nicht voll konzentriert auftreten, wird es schwierig." Es fehlen ihm wieder einige Stammkräfte, so dass mehrere Akteure sowohl in der ersten als auch in der zweiten Mannschaft ran müssen. Mit dem wichtigen Heimsieg gegen Mantel konnten die Gäste den Anschluss an das hintere Mittelfeld herstellen. Trainer Akram Abdel-Haq und seine Mannschaft werden auch beim Tabellendritten, wie in den letzten Spielen, alles geben, um die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten zu müssen. Personell sieht es nach wie vor nicht gut aus.

FC Tremmersdorf -

SpVgg SV Weiden So. 14.00

Von einem verdienten Sieg am Weidener Flutkanal berichtet FC-Spielertrainer Benny Scheidler. "Wir haben unseren Gegner nie zu dessen Spiel finden lassen und sehr diszipliniert verteidigt." Gegen den Tabellenzweiten soll sein Team selbstbewusst auftreten. "Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung gegen die derzeit stärkste Mannschaft der Liga", motiviert er seine Mannschaft. "Wir haben nichts zu verlieren." Er kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. "Wir erwarten eine sehr starke Heimelf, die nach drei Siegen in Folge mit Sicherheit einiges an Selbstvertrauen getankt hat", bereitet Gästespielertrainer Michael Riester sein Team auf die Partie vor. Nach dem Vorrücken auf Tabellenrang zwei ist die Stimmung in der Mannschaft sehr gut. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen.

SC K'thumbach -

FC Weiden-Ost So. 14.00

"Wir haben uns bemüht und alles gegeben, was im Moment möglich ist", resümiert SCK-Spielertrainer die Niederlage gegen die SpVgg SV Weiden II. "Es ist es uns derzeit nicht möglich, Mannschaften zu besiegen die ganz oben stehen. Trotzdem werden wir uns bestmöglich vorbereiten und alles geben", motiviert er sein Team. Mit etwas Glück im ersten Durchgang und einer starken zweiten Hälfte konnten die Gäste einen wichtigen Heimsieg gegen Reuth einfahren. Nun steht die Partie in Kirchenthumbach auf dem Programm. "Der SC spielt bis dato eine klasse Saison", sagt Gästetrainer Peter Kämpf. "Wir möchten am Führungstrio dran bleiben und benötigen dafür mindestens einen Zähler."

SVSW Kemnath -

DJK Weiden So. 14.00

Der SVSW Kemnath hat zuletzt nicht nur drei wichtige Punkte eingefahren, sondern auch einen wichtigen Schritt nach vorne bezüglich Einstellung und Laufbereitschaft getan. "Auf dem Boden bleiben und versuchen, vor der Winterpause weiter zu punkten", fordert Trainer Christian Ferstl sein Team auf. Aufgrund der herben Niederlage im Hinspiel ist zudem noch etwas gutzumachen. "Leider ist unsere Serie gerissen", bedauert Gästecoach Stefan Krebs. "Tremmersdorf war einfach zu stark und wir konnten nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Gegen Kemnath möchten wir dies unbedingt ändern, um nicht wieder in den Abstiegskampf involviert zu werden."

SpVgg Vohenstrauß -

TSV Erbendorf So. 14.00

"Die Tabellenführung unbedingt verteidigen", lautet das Motto bei der SpVgg Vohenstrauß. In Ebnath zeigte man eine gute kämpferische Leistung, entsprechend groß war der Ärger über den späten Ausgleich und den Punktverlust. Nun geht es gegen den wiedererstarkten TSV Erbendorf. Auch wenn die Formkurven beider Mannschaften aktuell recht gegensätzlich sind, sollen die Punkte unbedingt zu Hause bleiben. Die Personalsituation könnte sich etwas entspannen. Voraussichtlich kehren fünf Akteure in den Kader zurück. Gästecoach Stefan Rupprecht lobt sein Team nach dem Sieg gegen Plößberg. "Wir haben dem Tabellenzweiten einen großen Kampf entgegengesetzt und verdient drei wichtige Punkte geholt." Nun geht die Reise nach Vohenstrauß. "Wir dürfen den Tabellenführer nicht an dessen letzten Ergebnissen messen", appelliert er an seine Mannschaft.

VfB Mantel -

FC Dießfurt So. 14.00

"Die Niederlage im Sechs-Punkte-Match gegen Anadoluspor hat weh getan", gibt VfB-Coach Tobias Heindl zu. Nun gilt es, gegen Dießfurt den Abwärtstrend zu stoppen, um nicht noch weiter in den Tabellenkeller abzurutschen. Bis auf Bierler, Birner und Assila steht der gesamte Kader zur Verfügung. Von einer unverdienten Niederlage gegen Kemnath berichtet Gästecoach Eugenio Wild, da die Partie sehr ausgeglichen war. "Das Glück ist momentan nicht auf unserer Seite. Wir müssen aber weiter machen und an uns glauben", fordert er sein Team auf. "Wir brauchen endlich wieder ein Erfolgserlebnis." Die Kaderplanung ist ob vieler kranker und verletzter Spieler schwer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.