13.10.2020 - 10:55 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabSport

"Bayerische" eine Herausforderung für die Mountainbiker

Es war eine Herausforderung sowohl für die Mountainbiker als auch den Veranstalter: Bei der Bayerischen MTB-Meisterschaft in Altenstadt/WN fuhr im Hintergrund auch das Coronavirus mit.

Bei der Bayerischen Meisterschaft der Mountainbiker in Altenstadt/WN war fahrerisches Können gefragt.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Für die Radsportabteilung des SV Altenstadt/WN war es eine Premiere. Unter strenger Beachtung eines Hygienekonzepts richtete sie am Samstag die Landestitelkämpfe im Mountainbike aus. "Sportler, Betreuer und Eltern haben sich sehr diszipliniert verhalten", lobte Organisator Klaus Joachimstaler alle Beteiligten. "Es war eine tolle Veranstaltung. Wir sind froh, dass wir das Rennen trotz Corona durchgeführt haben."

Den aus ganz Bayern angereisten Mountainbikern wurde auf dem anspruchsvollen Kurs nichts geschenkt. Die Strecke war aufgrund der Regenfälle aufgeweicht und dadurch noch einmal anspruchsvoller geworden. In den technischen Passagen durften sich die Teilnehmer keine Unaufmerksamkeiten leisten. "Da war Konzentration angesagt", meinte Joachimstaler. Aus dem Fahrerlager gab es anerkennende Worte: "Das war eine mega-anstrengende Strecke, echt hart und einer Bayerischen Meisterschaft würdig." 119 Sportler beendeten das Rennen, darunter waren auch 37 weibliche Biker. Unfälle gab es nicht.

Die Lokalmatadoren des SV Altenstadt/WN (Team Jota) zeigten respektable Leistungen. So fuhr Moritz Haubner in der U17 auf Platz neun vor. Manuel Joachimstaler belegte in einem starken Herren-Elite-Feld den neunten Rang. Heiner Ruppert, der älteste Teilnehmer im Feld, wurde Siebter bei den Masters.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.