13.10.2019 - 21:09 Uhr
AmbergSport

1. FC Schlicht: Dreierpack in den Schlussminuten

Der ASV Haselmühl hält lange ein 0:0 gegen den Tabellenführer. Kurz vor dem Ende verhindert der 1. FC Schlicht der Fußball-Kreisliga Süd aber doch einen Ausrutscher. Den leisten sich gleich drei Mannschaften aus der Verfolgergruppe.

Der Königsteiner Mittelfeldspieler Jannik Hutzler (links) und Innenverteidiger Jonas Gebhard (rechts) nehmen den jungen Rosenberger Linksaußen Maximilian Eckert (Mitte) robust in die Zange, beobachtet von Benedikt Ertl (rechts) und Kapitän Bernd Holzwarth (links hinten).
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Der 1. FC Rieden musste sich gegen die DJK Utzenhofen mit einem Unentschieden begnügen, der SV 08 Auerbach ging in Neukirchen komplett leer aus und der SV Freudenberg rettete bei Schlusslicht SV Sorghof gerade noch so einen Zähler. Nutznießer war der SV Schmidmühlen, der durch seinen Sieg gegen den SV Inter Bergsteig einen Sprung von Platz sechs auf Rang drei machte.

TSV Königstein - TuS Rosenberg 4:1 (2:0)

Tore: 1:0/2:0 (14./16.) Udo Hagerer, 3:0 (56.) Thomas Götzl, 3:1 (65.) Stefan Luber, 4:1 (68.) Udo Hagerer - SR:Markus Eymold (1. FC Schnaittach) - Zuschauer:250

(mhe) Der TSV Königstein bewies erneut seine Heimstärke und ließ den Rosenbergern keine Chance. Dabei wurde die Partie zu Beginn von beiden Mannschaften eher verhalten geführt und kam in der ersten Viertelstunde ohne Höhepunkte aus. Dann brachte Udo Hagerer mit einem Doppelpack (14., 16.) den TSV in Front. Nach einem von Michel Pirner getretenen Freistoß auf Höhe der rechten Eckfahne war Hagerer aus kurzer Distanz per Kopf zur Stelle. Kurze Zeit später spekulierte die Rosenberger Hintermannschaft auf Abseits, als abermals Michael Pirner herrlich Hagerer in Szene setzte und dieser kaltschnäuzig zur beruhigenden Führung traf. Die TuS-Elf um Spielertrainer Helmut Jurek wirkte geschockt und schaffte es auch in der Folgezeit nicht, gefährlich vor dem Tor von Thomas Bunzel aufzutauchen. Nach der Pause erhöhte Thomas Götzl per Kopf auf 3:0. Michael Pirner hatte den Eckball ausgeführt und damit seine dritte Torvorlage des Tages geliefert. Die Gäste schafften zwar aus dem Nichts noch den Anschlusstreffer durch Stefan Luber, doch schon kurze Zeit später stellte Udo Hagerer nach einem Solo von der Mittellinie, bei dem er zwei TuS-Verteidiger und den Torhüter aussteigen ließ, den alten Abstand wieder her.

SV Sorghof - SV Freudenberg 3:3 (1:1)

Tore: 0:1 (5.) Michael Schlegl, 1:1 (20.) Carsten Steiner, 1:2 (66., Elfmeter) Johannes Dotzler, 2:2 (67.) Maximilian Ritter, 3:2 (74.) Philipp Wywiol, 3:3 (87.) Jonas Greß - SR:Johannes Zintl - Zuschauer:80

(cnr) Die Partie begann mit einem Paukenschlag, als Michael Schlegl bereits in der 5. Minute zum 0:1 einschob. Doch mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich die Weihermüller/Zippe-Elf und kam in der 20. Minute zum Ausgleich durch Carsten Steiner. Vorausgegangen war ein katastrophaler Rückpass eines Freudenberger Verteidigers. Bis zur Pause übernahmen die "Indianer" mehr und mehr das Geschehen und erspielten sich Torchancen. Im zweiten Abschnitt ging die Hauer-Elf erneut in Führung: Johannes Dotzler verwandelte einen Strafstoß zum 1:2 (66.). Doch die Gastgeber steckten nicht auf und kamen postwendend durch einen schön vorgetragenen Konter über Wywiol und Steiner durch Maximilian Ritter zum 2:2-Ausgleich (67.). Das 3:2 erzielte Philipp Wywiol mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern nur wenige Minuten später (74.). Doch die Sorghofer schafften es zum wiederholten Male nicht, die Führung über die Zeit zu bringen und so mussten sie in der 87. Minute den Ausgleichstreffer zum 3:3-Endstand durch Jonas Greß hinnehmen.

1. FC Neukirchen - SV 08 Auerbach 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 (17., Eigentor) Timo Hausner, 2:0 (65., Elfmeter) Maximilian Witzel, 3:0 (90.+2) Timo Bielesch - SR:Martin Federschmidt (Nürnberg) - Zuschauer:265 - Rot:(65.) Bastian Lindner (Auerbach), Notbremse - Gelb-Rot:(75.) Michael Geismann (Neukirchen)

(röt) Vor einer Rekordkulisse begann Neukirchen schwungvoll und bestimmte das Geschehen. Die Führung der Gastgeber fiel durch ein Auerbacher Eigentor (17.): Nach einer scharfen Hereingabe prallte der Ball vom Abwehrspieler aus kurzer Distanz ins eigene Tor. Auch in der Folgezeit erarbeitete sich der Gastgeber beste Chancen. Die letzten zehn Minuten der ersten Hälfte gehörten dem Gast. Zwei gute Möglichkeiten des SV 08 vereitelte aber Petr Fillinger im FC-Gehäuse. Nach der Pause bestimmte weiter Auerbach das Geschehen. Neukirchen zeigte zunächst wenig Laufbereitschaft und verwaltete den Vorsprung. Erst nach einer halben Stunde kam der FCN wieder auf. Maximilian Witzel wurde mit einem steilen Zuspiel in die Mitte erreicht, er setzte sich durch und wurde an der Strafraumgrenze per Notbremse gelegt (65.), Auerbachs Bastian Lindner sah Rot und Witzel verwandelte den Elfmeter zum 2:0. Die Unterzahl der Gäste dauerte jedoch nur zehn Minuten, denn Neukirchen dezimierte sich mit einer Gelb-Roten Karte ebenfalls. Auerbach drängte auf den Anschlusstreffer, doch Neukirchen konnte sich immer wieder befreien. In der Nachspielzeit kam die Heimelf mit einem steil auf Witzel gespielten Ball von der Mittellinie aus aufs Tor. Er legte den Ball quer auf Timo Bielesch, dieser traf zum etwas zu hohen 3:0-Endstand.

ASV Haselmühl - 1. FC Schlicht 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 (84.) Florian Weiß, 0:2/0:3 (86./90.) Christoph Hermann - SR:Steffen Stang (TSV Burgthann) - Zuschauer:120

(pme) Bis kurz vor Schluss gestalteten die Haselmühler das Spielgeschehen durch Einsatz und Kampfgeist ausgeglichen. Der Tabellenführer aus Schlicht zeigte zwar die bessere Spielanlage, ohne aber ein deutliches Übergewicht zu erzielen. In der ersten Hälfte hatten die Gäste zwei gute Chancen, die aber durch ASV-Torwart Patrick Stiegler entschärft wurden. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Haselmühl die Möglichkeit in Führung zu gehen, "Matze" Schmidt zielte aus kurzer Entfernung über das Tor und kurz darauf ging nach einem Konter sein Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. Eine Unstimmigkeit in der ASV-Abwehr, bei der sich Torwart Stiegler verletzte, führte zum glücklichen Führungstreffer für Schlicht. Danach warf Haselmühl alles nach vorne und wollte noch den verdienten Ausgleich. Dies eröffnete den Gästen Möglichkeiten für Konter, die sie eiskalt nutzten. So erzielte Christoph Hermann nach einem Konter das 0:2 und kurz darauf im Nachschuss das 0:3.

SSV Paulsdorf - Ursulapoppenricht 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 (24.) Sebastian Wittl, 2:0 (87.) Michael Meier - SR: Thorsten Pentner - Zuschauer: 100

(tbe) Die Paulsdorfer stehen nach dem Sieg zwar unverändert auf dem Relegationsplatz, halten aber Anschluss an das Mittelfeld. Die Binner-Elf begann konzentriert und übernahm schnell die Kontrolle über das Spiel. Glück hatten die Gäste, als Schiedsrichter Pentner ein Handspiel der Gäste im Strafraum nicht ahndete, obwohl es der Linienrichter anzeigte (13.). In der Folge bemühten sich die Gäste mehr Spielanteile zu erlangen. Die Hausherren blieben aber konzentriert und verwandelten wenig später eine Chance zur verdienten Führung (24.). Wittl drückte den Ball über die Linie, nachdem Christian Schreier den Pfosten traf. Viele Fouls und Unterbrechungen zeichneten die zweite Hälfte aus. Für die Entscheidung sorgte ein Roth-Freistoß, den der Gästetorhüter nach vorne prallen ließ, dort stand Meier und schob ungehindert ein.

SV Schmidmühlen - SV Inter Amberg 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 (15.) David Kubik, 1:1 (38.) Christopher Roidl, 2:1 (48., Foulelfmeter) Alexander Graf - SR:Markus Ferstl - Zuschauer:160

(fop) Am Ende glücklich, aber hochverdient, besiegte Schmidmühlen die Gäste aus Amberg und kletterte auf Tabellenplatz drei. Schmidmühlen kam besser ins Spiel und scheiterte zweimal durch Christopher Roidl zunächst an der Latte (10.) und dann an Gästetorhüter Hahn (14.). Nur eine Minute später dann aber das 0:1 durch die Gäste, als David Kubik nach einer Flanke aus dem Halbfeld am Fünf-Meter-Raum am schnellsten reagierte und einschob. Schmidmühlen antwortete prompt, aber sowohl Maximilian Spies, als auch Bastian Härtl vergaben alleine vor dem Gästetor. Im Gegenzug verpasste Marc Arbogast für die Gäste binnen einer Minute zwei Top-Gelegenheiten (30.). Das 1:1 noch vor der Halbzeit erzielte Christopher Roidl per Kopf nach einer Freistoßflanke von Christian Graf (38.). Unmittelbar nach der Halbzeit (48.) zeigte Schiedsrichter Ferstl nach einem Foul an Spies auf den Elfmeterpunkt und Alexander Graf verwandelte souverän. Dabei hatten die Gäste noch Glück, dass sie noch mit elf Spielern auf dem Platz standen, denn das Foul beging Albert Sejdiu, der bereits Gelb hatte. Andrej Dauer traf in der 60. Minute nach toller Einzelleistung für Amberg nur die Latte. Eine Viertelstunde vor Spielschluss stellte der Gästetrainer dann um und setzte alles auf eine Karte. Binnen vier Minuten (76. bis 80.) hätte Schmidmühlen den Sack zumachen müssen: Roidl, Spies und zuletzt Liebchen tauchten in Eins-gegen-Eins-Situation vor Gästetorwart Hahn auf und vergaben beste Möglichkeiten. So aber waren die letzten zehn Minuten eine echte Zitterpartie. Amberg hatte mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich, die beste, einen Kopfball von Jiri Scheinherr, machte Maximilian Heller mit einer Weltklasse-Parade zunichte.

1. FC Rieden - DJK Utzenhofen 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 (48., Foulelfmeter) Johannes Badura, 1:1 (71.) Daniel Geitner - SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot:(80.) Martin Hillen (FC) - Rot:(88.) Alexander Feigl (FC), Notbremse

(riw) Beide Teams begannen kontrolliert offensiv, wobei Rieden mit einem Pfostenschuss die erste gefährliche Chance hatte. Im Zentrum des Geschehens standen beide Abwehrreihen, so dass schnelle Konter und Fernschüsse das erste Mittel der Wahl waren. Die kompromissloseren Utzenhofener hatten aber das Visier zu schlecht eingestellt. Der zweite Durchgang begann für Rieden vielversprechend. In der 46. Minute foulte Christoph Meier Riedens Pascal Hirteis im Strafraum, Johannes Badura verwandelte den Strafstoß sicher. Utzenhofen erhöhte den Druck, Rieden war in seinen Aktionen zu hektisch und brachte keine zwingende Gefahr aufs gegnerische Tor. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte wurde Utzenhofens Torjäger Daniel Geitner auf die Reise geschickt und vollstreckte eiskalt. Nach einem Konter, bei dem Daniel Geitner ohnehin in stark abseitsverdächtiger Position gestartet war, holte ihn Riedens Torwart Alexander Feigl zu Boden und bekam dafür Rot. Danach wurde es hektisch, Utzenhofen warf alles nach vorne, so dass das Unentschieden für Rieden in Ordnung geht.

In der 14. Minute bejubeln die Spieler des TSV Königstein den Treffer von Torjäger Udo Hagerer (Dritter von rechts) zur 1:0-Führung.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.