26.07.2019 - 22:08 Uhr
AmbergSport

1. FC Schlicht setzt zum Auftakt gleich ein Ausrufezeichen

Derbyjubel und Derbyfrust: Im Eröffnungsspiel der Fußball-Kreisliga Süd gibt es den ersten Auswärtssieg der Saison 2019/20, den ersten Ausrutscher eines Absteigers - und den ersten Platzverweis.

Benjamin Scheidler (vorne) wird vom Sorghofer Kubilay Kuscuoglu zu Fall gebracht.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Mit einem 3:1-Sieg gegen den SV Sorghof feierte der 1. FC Schlicht einen Saisonstart nach Maß. Auf den hoffen insbesondere auch die beiden Aufsteiger 1. FC Neukirchen (gegen DJK Ursensollen) und die SG Ursulapoppenricht/DJK Gebenbach II, die bereits am Samstag beim ASV Haselmühl ihr Kreisliga-Debüt gibt.

SV Sorghof - 1. FC Schlicht 1:3 (1:2)

Tore: 0:1 (32.) Michael Muck, 0:2 (34.) Fabian Lukesch, 1:2 (45.) Kubilay Kuscuoglu, 1:3 (70.) Benjamin Scheidler - SR:Moritz Fischer - Zuschauer:270 - Gelb-Rot:(85.) Malachi Alston (Sorghof), wegen Unsportlichkeit

(cnr) In den ersten 15 Minuten der Partie tasteten sich beide Mannschaften noch ab. So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe das erste Mal so richtig Derbystimmung aufkam, als Fabian Lukesch einen Sorghofer Gegenspieler von hinten umgrätschte und dafür die Gelbe Karte sah. Nach einer halben Stunde übernahm Schlicht das Geschehen und belohnte sich durch Tore von Michael Muck (32.) und Fabian Lukesch (34.). Kurz vor der Halbzeitpause verkürzte Kubilay Kuscuoglu nach Zuspiel von Malachi auf 1:2 (45.).

Im zweiten Abschnitt war es eine hart umkämpfte Partie. Die Scheidler-Elf erhöhte nach einer Ecke in der 70. Minute auf 3:1. In der Folge kam Sorghof nur noch zu einer nennenswerten Torchance durch Patrick Ertl, der jedoch frei stehend am Tor vorbei köpfte (78.). So gingen die Grün-Weißen letztendlich verdient als Sieger vom Platz.

TSV Königstein - SV Schmidmühlen

(mhe) Der TSV Königstein empfängt am ersten Spieltag mit dem SV Schmidmühlen eine der Überraschungsmannschaften der vergangenen Saison. Die Gäste landeten am Ende einer sorgenfreien Runde auf einem respektablen vierten Tabellenplatz. Während die Schmidmühlener unter dem neuen Trainer Holger Fleck die erfolgreiche Vorsaison bestätigen möchten, kann die Zielsetzung der Königsteiner um den neuen Trainer Roland Winkler nur sein, nach einer mehr als durchwachsenen Saison - erst über die Relegation gerettet - endlich das vorhandene Potenzial auszuschöpfen. Rückkehrer Thomas Götzl hat bereits in den Vorbereitungsspielen angedeutet, wie er der Mannschaft mit seiner Erfahrung und seiner technischen Klasse weiterhelfen kann. Mit Julian Taubmann stößt zudem ein schneller Offensivspieler aus der eigenen Jugend zum Team. Am Sonntag (17 Uhr) wird sich zeigen, wer besser aus den Startlöchern kommt.

1. FC Rieden - Inter Bergsteig Amberg

(riw) Gleich zum Saisonstart bekommt der 1. FC Rieden am Sonntag (15.15 Uhr) mit dem SV Inter ein großes Kaliber vorgesetzt. Das erfahrene und mit allen Wassern gewaschene Gästeteam musste zwar über die Abstiegsrelegation den bitteren Weg von der Bezirks- in die Kreisliga antreten, verfolgt dort aber ambitionierte Ziele. Inter-Trainer Markus Kipry ist es gelungen, den Top-Torjäger der Kreisklasse, Marc Arbogast (33 Tore), zum Bergsteig zu lotsen. Dort ergänzt er sich im Sturm mit dem bisherigen Goalgetter David Kubik (11 Treffer), der im letzten Aufeinandertreffen in der Saison 2016/17 den Riedenern gleich drei Tore eingeschenkt hat. Diese beiden muss die Defensivabteilung an die Kette legen. FC-Trainer Josef Fleischmann ist durch die gezeigten Trainingsleistungen in der Vorbereitung optimistisch. Sein Team habe sehr gut gearbeitet und sei auf den Gegner optimal vorbereitet. Wer von den Neuzugängen - die allesamt aus der eigenen Jugend stammen - bei der Premiere zum Einsatz kommt, wird das Trainerteam kurzfristig entscheiden.

ASV Haselmühl - SG Ursulapoppenricht

(pme) Zum Saisonauftakt zur Sportlerkirwa gastiert am Samstag (16 Uhr) der Liganeuling SG Ursulapoppenricht/DJK Gebenbach im Vilstalstadion. Nachdem sich die Gäste dazu entschlossen haben, eine Spielgemeinschaft zu gründen, ist man zweimal in Folge aufgestiegen. Gespickt mit ehemaligen Bezirksliga- oder Landesligaspielern wird die SG Ursulapoppenricht/Gebenbach eine gute Rolle in der Kreisliga spielen. Mit Thorsten Troche als Abwehrchef, Remi Szewczyk als Dreh- und Angelpunkt und den Stürmern Fabian Frank und David Körmer wird die Mannschaft von Erdal Izmir schwer auszurechnen sein. Beim ASV hätte die Vorbereitung etwas besser laufen können. Bedingt durch Arbeit, Studium und Urlaub konnten einige Spieler nicht regelmäßig trainieren. Außerdem gibt es gleich zu Saisonbeginn mit Dötterl, Koch und Philipp Paintner einige Langzeitverletzte, die nicht zur Verfügung stehen. Mit Unterstützung der Zuschauer, Geduld und der nötigen Einstellung sollte zur Sportlerkirwa doch ein positives Ergebnis möglich sein.

1. FC Neukirchen - DJK Utzenhofen

(röt) Zu seinem ersten Kreisligaspiel seit 2017 erwartet der 1. FC Neukirchen am Sonntag um 15 Uhr mit der DJK Utzenhofen eine Mannschaft, die sich seit vielen Jahren konstant in der Kreisliga etabliert hat. Hingegen kehrte der Gastgeber nach zwei Jahren Kreisklasse erst jetzt in die höhere Liga zurück. Der FCN setzte sich erst in einer guten Endphase der Runde und mit Entscheidungsspiel an die Spitze der Kreisklasse und hatte damit die Erwartungen der Führung und der Anhänger mehr als erfüllt. Beide Teams haben in den Vorbereitungsspielen gute Ergebnisse erzielt. Neukirchen konnte zuletzt gegen zwei Kreisligisten erfolgreich bestehen, obwohl mehrere Stammspieler wegen Verletzung noch einige Wochen ersetzt werden müssen. Utzenhofen kommt als klarer Favorit nach Neukirchen, wird aber auf eine gute eingestellte und motivierte Heimmannschaft treffen, die auf einen Punktgewinn hofft.

SSV Paulsdorf - TuS Rosenberg

(ac) Nach einjähriger Abwesenheit ist der SSV Paulsdorf wieder in der Kreisliga zurück. Trainer Sebastian Binner war es wichtig, die Mannschaft in kein Loch fallen zu lassen, sondern ihr wieder Selbstvertrauen und Stabilität zu verleihen. In der Vorbereitung scheint dies weitgehend gelungen zu sein. Einige Langzeitverletzten werden aber noch fehlen. Ein Warmlaufen in der neuen Klasse wird nicht möglich sein, denn mit dem TuS Rosenberg empfängt man am Sonntag (15 Uhr) gleich zum Auftakt einen Mitfavoriten auf die Spitzenplätze. Durch die beiden Ex-Landesligaspieler Helmut Jurek, der als Spielertrainer fungiert, und Mario Zivatovic hat die ohnehin schon starke Offensive an Schlagkraft zugenommen. Auf die hinteren Reihen der Platzherren wird deshalb viel Arbeit zukommen. Die Spiele beider Teams waren auch in der Vergangenheit immer hart umkämpft. Zum Saisonauftakt können die SSV-Mitglieder wieder Dauerkarten bei Kassier Hans Bamler erwerben.

SV Freudenberg - SV 08 Auerbach

(koa) Nicht gerade glücklich zeigt sich SVF-Coach Gebhard Hauer vor dem Punktspielstart am Sonntag gegen den SV 08 Auerbach. Zum einen fehlen ihm einige Spieler urlaubs- bzw. verletzungsbedingt, zum anderen war er mit der Saisonvorbereitung nicht ganz zufrieden. Will man einen erfolgreichen Start in die kommende Spielzeit hinlegen, ist eine Leistungssteigerung absolut notwendig. Auch die Gäste werden alles daran setzen, um etwas Zählbares aus Freudenberg mitzunehmen, um damit frühzeitig mit dem Punktesammeln zu beginnen. Nichtsdestotrotz will die Heimmannschaft den Auftakt erfolgreich gestalten, was nur mit einer konzentrierten und geschlossenen Mannschaftleistung möglich sein wird. Freudenberg wird diese Saison seine Heimspiele erst um 16 Uhr bestreiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.