21.07.2020 - 15:37 Uhr
AmbergSport

Amateurfußball muss in Bayern weiter warten

Einige Vereine planen bereits Vorbereitungsspiele, aber es gibt noch keine Lockerungen durch die Staatsregierung. Der Bayerische Fußballverband steht mit der Saisonfortsetzung inzwischen allein auf weiter Flur.

Symbolbild.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Nach der Kabinettssitzung am Dienstag in München gab’s die obligatorische Presseerklärung der bayerischen Staatsregierung zu weiteren Corona-Lockerungen. Aber Staatskanzleichef Florian Herrmann verlor kein Wort zum Thema Fußball.

„Wir warten sehnsüchtig auf die Entscheidungen der Staatsregierung. Wir sind aber nicht enttäuscht, dass noch nichts kam. Wenn nichts freigegeben wurde, dann gibt es Gründe dafür“, erklärt Thomas Graml, Bezirksvorsitzender der Oberpfalz.

Einige Fußballvereine haben schon Testspiele vereinbart, doch soweit ist es noch nicht. „Wir haben solange gewartet, da kommt es auf die eine oder andere Woche auch nicht mehr drauf an“, sagt Graml. Er sei überzeugt, dass im August Vorbereitungsspiele möglich seien.

Nach plane der Bayerische Fußballverband, die Saison 2019/20 ab 1. September fortzusetzen – inzwischen als einziger der 21 Landesverbände. Denn am Samstag hatte auch der Thüringer Fußball-Verband (TFV) die Saison 2019/20 wegen der Covid-19-Pandemie abgebrochen. Auf einem Außerordentliche Verbandstag in Erfurt wurde der umstrittene Beschluss einer Fortsetzung der Saison 2019/20 im Erwachsenenbereich gekippt und die derzeit unterbrochene Spielzeit für beendet erklärt.

„Ich bin von unserem Weg überzeugt“, erklärte Graml, schränkte aber zur Saisonfortsetzung in Bayern ein: „Es nützt ja nichts, wenn die Staatsregierung eine Freigabe erteilt. Wichtig sind auch die Hygienevorschriften. Die Frage ist dann: Können unsere Vereine diese umsetzen?“ Denn falls die Vorschriften nicht gelockert würden, könnten Fußballspiele – obwohl erlaubt – nicht möglich sein.

„Die aktuellen Hygienevorschriften besagen ja, dass Mannschaftsduschen nicht genutzt werden dürfen, außer man baut Trennwände ein als Schutz. Das ist aber nicht machbar.“ Die nächste Frage ist, ob Zuschauer erlaubt sind, und ob diese sich registrieren müssen.

„Wie ist die Belüftung in den Kabinen? Sind das alte Kellerkatakomben, wo man die Belüftung nicht sicherstellen kann?“

All das seien Fragen, auf deren Beantwortung durch die Staatsregierung der BFV warte.

Es nützt ja nichts, wenn die Staatsregierung eine Freigabe erteilt. Wichtig sind auch die Hygienevorschriften. Die Frage ist dann: Können unsere Vereine diese umsetzen.

Thomas Graml

Thomas Graml

Körperkontakt im Fußballtraining erlaubt: "Endlich wieder richtig kicken"

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.