12.02.2021 - 15:39 Uhr
AmbergSport

In Amberg Sporthallen auch im Sommer für Vereine offen

Nicht alle Hallensportarten wollen die Saison abbrechen. Wenn der Spielbetrieb eingestellt werden sollte, gibt es Alternativen für den Sommer. Doch dazu müssten Basketballer oder Handballer die Sporthallen nutzen können. Geht das?

Möglichst viel in der Halle trainieren und spielen: Das Schul- und Sportamt der Stadt Amberg will den Vereinen entgegenkommen und sie auch in den Sommermonaten reinlassen. Sofern die Politik die entsprechende Erlaubnis erteilt.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Die Saison 2020/21 in den Hallensportarten war kurz, sehr kurz. Dann kam im November der Lockdown, Training und Spielbetrieb mussten eingestellt werden. Jetzt, im Februar 2021, stehen die Verbände vor der Entscheidung, das Ganze abzublasen und die Saison für beendet zu erklären. Das wäre des falsche Signal, sagt Wilhelm Merkl, Bezirksvorsitzender des Basketballbezirks Oberpfalz. Es solle irgendwie weitergehen - eventuell bis in den Sommer. Aber ist das überhaupt möglich, dass die Hallen für die Vereine geöffnet werden?

Grundsätzlich machbar

"Prinzipiell ja, wenn es die staatlichen Vorgaben erlauben, wäre das denkbar. Wir hatten dies einigen Vereinen bereits im vergangenen Jahr ermöglicht", erklärt Bernhard Scheidig, der Leiter des Schul- und Sportamtes Amberg. Ob der Zugang auch in den Ferien möglich sei, ist noch offen. "Irgendwann müssen ja auch die Hausmeister in Urlaub gehen können. Aber grundsätzlich sollte da etwas machbar sein", so Scheidig.

Auch Turniere oder Freundschaftsspiele wären an Wochenenden im Sommer denkbar. "Alle Hallen werden wir nicht zur Verfügung stellen können, aber die größeren schon", erläutert Scheidig. Das sind die triMAX-Halle, die GMG-Halle, und eventuell die Sporthallen des Erasmusgymnasiums und der Luitpoldschule. "Immer unter Vorbehalt natürlich, was erlaubt wird. Wir haben möglich gemacht, was geht, und das ist bei den Vereinen sehr gut angekommen", sagt der Leiter des Schul- und Sportamtes.

Basketball reicht Hygienekonzept ein

Sport

Ein Benefizturnier

"Das ist super, wir wollen ja die Kinder nicht verlieren", freut sich Michael Gröber. Der Basketballabteilungsleiter des TV Amberg und aktuell Vorsitzender der TV Amberg-Sulzbach BSG möchte ebenfalls nicht die komplette Saison abhaken, sondern so viel wie möglich ausrichten. Dazu gehören Freundschaftsspiele und unter anderem auch ein Benefizturnier, das die Basketballer zusammen mit ihrem Hauptsponsor auf die Beine stellen wollen. Der Erlös soll der Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. zugute kommen. "Wenn wir das im Sommer ausrichten könnten, wäre das top", erklärt Gröber.

"Auf jeden Fall werden wir das nutzen", sagt Wolfgang Schaller, Jugendtrainer bei der HG Amberg und stellvertretender Abteilungsleiter der Handballer. "Unser Ziel ist, möglichst viel in die Halle zu gehen, das ist ganz anders als Handball auf dem Rasen. Unsere Sportler sollen das eins zu eins so ausüben, wie es im Herbst hoffentlich wieder losgeht", erklärt Schaller. Im Handball werden ab Mai Qualifikationen für die Winterrunde gespielt. Da beginne der Regelbetrieb.

"Wieder richtig Wettkampf"

"Beim Bayerischen Handballverband war die Rede davon, dass die Vereine die Sommerzeit mit Freundschaftsturnieren nutzen sollten", sagt Schaller. Technisch und taktisch und auch körperlich müsse man die Spieler wieder dahin bringen, wo sie vor über einem Jahr waren - das sei das große Ziel. "Damit wir wieder richtig Wettkampf spielen können", erklärt Schaller.

Unser Ziel ist, möglichst viel in die Halle zu gehen, das ist ganz anders als Handball auf dem Rasen.

Wolfgang Schaller, Jugendtrainer und stellvertretender Abteilungsleiter der HG Amberg

Wolfgang Schaller, Jugendtrainer und stellvertretender Abteilungsleiter der HG Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.