08.07.2019 - 15:03 Uhr
AmbergSport

Andreas Schillinger: Ein Viel-Fahrer und Viel-Schreiber

Die Autogrammstunde des Radrennprofis und seiner Kollegen in Amberg ist gut besucht - ein "Heimspiel" für den 36-Jährigen.

Bei der Autogrammstunde (von links): Michael Schwarzmann, Andreas Schillinger, Pascal Ackermann und Rüdiger Selig.
von Autor GFRProfil

Vier Spitzensportler des Radsports - Andreas Schillinger, Pascal Ackermann, Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann, alle vier sind weltweit für das "bora-hansgrohe-Radsport-Team" aus Raubling bei Rosenheim unterwegs - hatten am Samstag alle Hände voll zu tun, um Autogrammwünsche zu erfüllen, seien es Unterschriften auf Trikots oder die zahlreichen Schillinger-Trinkflaschen. Über zehn Jahre schon ist der 36-jährige Andreas Schillinger im Profi-Radsport unterwegs, fährt im Jahr annähernd 50 international besetzte Rennen, das erste normalerweise zum Jahresauftakt bereits im Februar in Südamerika, im November das letzte meist in China.

Dazu kommen noch Training und Mannschaft-Meeting, so dass Mutter Christa bedauert, den Sohn meist nur sporadisch zwischen zwei Rennen zu sehen. Oder wie am Samstag, als Andreas Schillinger mit seinen Kollegen nach Amberg kam und fleißig Autogramme schrieb - in Amberg im vor einiger Zeit fertiggestellten Neubau von Radsport-Schillinger, mit großer Ausstellungsfläche nebst Fachwerkstatt.

Seit 35 Jahren gibt es das Geschäft, versorgt Vater Uli Schillinger die Radsport-Szene im Raum Amberg mit hochwertigen Fahrrädern, seien es reine und ultraleichte Hightech-Räder für Profis oder Fahrräder für den ambitionierten Alltagsradler. Zunächst in Haselmühl, jetzt in Amberg gleich neben dem Drahthammerschlößl. Über 20 Jahre lang war Uli Schillinger Vorsitzender der RSG Vilstal, seit sechs Jahren führt Sohn Andreas nun die RSG.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.