26.02.2019 - 15:16 Uhr
AmbergSport

Mit der Bande im Bunde

Beim Hallenfußballturnier in der Amberger triMAX akzeptieren die spielenden Schiedsrichter die Entscheidungen ihrer pfeifenden Kollegen - obwohl ein umstrittener Zweikampf zum Sieg im Finale führt.

Szene aus dem Spiel: SR-Gruppe Schwandorf (in Blau) - SR-Gruppa Amberg II mit Christian Hummel (Mitte)
von Autor GELProfil

Hauchdünn konnten die Referees aus Schwandorf den Titel gegenüber den Kollegen aus dem Pegnitzgrund verteidigen. Die Amberger Unparteiischen schafften noch im letzten Spiel den Sprung auf das "Stockerl". Vor Spielbeginn musste der Spielplan umgestellt werden, denn die Gruppe Weiden musste kurzfristig absagen. In einer neuen Runde jeder gegen jeden zeigten die 70 Schiedsrichter, dass sie auch mit dem runden Leder umgehen können, wie Doppelpässe oder das Spiel mit der Hallenbande oder Tricks und Finten und Übersteiger.

Die "schwarze Zunft" vergaß das Toreschießen nicht, denn bei 21 Partien wurden 86 Tore erzielt, das einen Durchschnitt von vier Treffern bedeutete. Die Torschützenliste führte Jason Altmann (Pegnitzgrund) mit zehn Einschüssen an, vor Oktay Türksever (8) und Dean Zenger (6), beide aus der Mannschaft Amberg-1.

Schon nach den ersten Spielen kristallisierte sich heraus, dass die Gruppen Schwandorf, Pegnitzgrund und Regensburg an diesen Tag zu den stärksten Teams gehörten. Das Top-Spiel Schwandorf gegen Pegnitzgrund erwies sich als das Schlüssel- spiel um den Titel; ein Zweikampf, der zum 3:2 für Schwandorf führte (Foul oder nicht), entschied das Titelrennen um Platz eins - kein Video-Schiri musste in Anspruch genommen werden, die Tatsachenent- scheidung wurde akzeptiert.

Auch Schiedsrichter können so um das Spielgerät kämpfen, so dass es nur zu wenigen Zeitstrafen kam. Die pfeifenden Kollegen Karl Vollmer, Karl-Heinz Grollmisch und Nico Wiehrl hatten auch einige schwierige Einzelszenen zu bewerten. Das Team Amberg-1 verspielte seinen Anspruch auf den Wanderpokal des Oberbürgermeisters durch die beiden Unentschieden gegen die eigenen Teams (2:2/3:3); dadurch verschenkten sie vier Punkte und Platz eins. Die Spiele gegen Schwandorf (5:1) und Regensburg (4:0) gewann man dann klar.

Bei der Siegerehrung dankte Kreisspielleiter Albert Kellner dem Ausrichter mit einen Spielball für sein Engagement. Zusammen mit Obmann Thomas Gebele wurden die Urkunden und Preise verteilt. Der Titelverteidiger aus Schwandorf durfte den Wanderpokal wieder mitnehmen. Mit keinen schwereren Verletzungen fand dieses Event seinen harmonischen Ausklang.

Endstand: 1. Schwandorf 6/16:11/13; 2. Pegnitzgrund 6/19:14/13; 3. Amberg-1 6/17:9/11 4. Regensburg 6/10:10/9; 5. Neumarkt 6/9:5/6; 6. Amberg-2 (Ü-40) 6/10:24/4; 7. Amberg-3 (Junioren) 6/5:11/2.

Zur Erinnerung an das 16.Hallenfußballturnier der Schiedsrichter Gruppe Amberg stellten sich die Spielführer dem Fotografen: Von links:. Schwandorf (1.), Obmann Thomas Gebele, Pegnitzgrund (2.), Amberg-1 (3. Tim Schuller). Vorne von links: Regensburg (5.), Neumarkt (6.), Amberg –2 (7.Reinhold Roth) und Amberg-3 (8. Timo Roth).
Eine Szene aus dem Spiel: SR-Gruppe Pegnitz (Mitte) - SR-Gruppe Neumarkt
Eine Szene aus dem Spiel: SR-Gruppa Amberg I (in Grün) - mit Oktay Türksever gegen SR-Gruppe Amberg III Bild: Ziegler
Amberg I gegen Amberg II: Das Duell der Schiedsrichtergruppen.
Eine Szene aus dem Spiel: SR-Gruppe Schwandorf (in Blau) - SR-Gruppe Regensburg.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.