28.07.2019 - 20:16 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: Ein Absteiger vorne, ein Aufsteiger hinten

Nach dem zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Nord ist nur noch eine Mannschaft ohne Punktverlust. Am anderen Ende der Tabelle gibt es aber auch nur noch ein Team ohne Zähler.

Der Schwarzhofener Innenverteidiger Christian Weiss (unten) grätscht auf Kosten eines Freistoßes den von der DJK Ammerthal zu seinem Stammverein zurückgekehrten Hahnbacher Siegtorschützen Tobias Hüttner ab.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Landesliga-Absteiger SV Etzenricht bezwang den FC Amberg mit 2:0 und liegt mit der Optimalausbeute nach zwei Spieltagen auf Platz eins. Aufsteiger FV Vilseck kassierte beim 1. FC Schwarzenfeld die zweite Saisonniederlage und bleibt ohne Punkt. Die beiden anderen Neulinge, die SpVgg Weiden II und der SC Luhe-Wildenau, feierten hingegen ihre ersten Saisonsiege.

SV Hahnbach - SV Schwarzhofen 1:0 (1:0)

(nrö) Der SV Schwarzhofen war der erwartet starke Gegner, der bis zum Schluss alles gab. Bereits in der 3. Minute eine Großchance für den Gastgeber: Nach einem langen Ball von Kapitän Michael Rösch verlängerte Fabian Brewitzer mit dem Kopf, und Tobias Hüttner stand plötzlich völlig frei, traf aber nur das Außennetz. Nach einem Fehler in der Hahnbacher Abwehr kam der Ball scharf nach innen, doch Christoph Danner rutschte knapp an der Hereingabe vorbei. Der SV Schwarzhofen war nun besser im Spiel und erarbeitete sich einige Möglichkeiten, konnte aber Torhüter Benedikt Dietrich nicht bezwingen. Mitte der ersten Hälfte tat sich der SV Hahnbach schwer, viele leichte Ballverluste gegen aggressive Gäste ließen keinen geordneten Spielaufbau zu. Dennoch fiel kurz vor der Pause das 1:0: Fabian Brewitzer lief allein aufs Schwarzhofener Tor zu, wurde von Schlussmann Markus Ullmann rot-verdächtig gefoult, der Ball kam zu Tobias Hüttner, der zur Führung in der 43. Minute traf.

Auch nach dem Wechsel war es ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fouls und Unterbrechungen. Beide Mannschaften konnten sich nicht entscheidend durchsetzen. So dauerte es bis zur 58. Minute, ehe Manuel Plach mit einem Freistoß den Außenpfosten traf. Der SV Schwarzhofen kam wieder besser in die Partie und prüfte Benedikt Dietrich, der zweimal glänzend parierte. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, aber Hahnbach hielt den knappen Vorsprung bis zum Ende.

SV Hahnbach:Dietrich, Luis Rösch, Seifert, Hüttner, Michael Rösch, Plach, Hefner, Ströhl (54. Neiswirth), Fabian Brewitzer (77. Rene Brewitzer), Hirschmann (80. Träger), Dotzler

SV Schwarzhofen:Ullmann, Fischer, Christian Weiß, Ziereis, Lukas Weiß, Gietl, Danner (70. Graf), Lennert, Weigl, Bauer, Schächerer (60. Gillitzer)

Tor:1:0 (43.) Tobias Hüttner - SR: Silas Walter (Nürnberg) - Zuschauer:150

SV Etzenricht - FC Amberg 2:0 (0:0)

Ein Doppelpack von Torjäger Martin Pasieka sorgte für den verdienten Heimerfolg des SV Etzenricht. Von Beginn an entwickelte sich ein gutes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach zehn Minuten tauchte Pasieka das erste Mal frei vor Baumgärtner auf, ließ sich aber vom FC-Schlussmann den Ball noch vom Fuß nehmen. Im direkten Gegenzug hatte Kramer die Chance zur Gästeführung, sein Versuch aus zentraler Position war jedoch zu unplatziert. Mit zunehmender Dauer neutralisierten sich beide Teams, ehe Diermeier kurz vor der Pause mit einem Heber nur die Latte des FC-Gehäuses traf.

Nach Wiederanpfiff wurden die Gastgeber stärker und hatten bei einem Pfostenschuss von S. Ermer erneut Pech. In der 72. Minute war es Pasieka, der nach Vorarbeit des kurz zuvor eingewechselten C. Ermer den Führungstreffer erzielte. Der FC Amberg war in der Folgezeit bemüht, den Ausgleich zu erzielen, ohne sich jedoch zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Den Schlusspunkt setzte erneut Martin Pasieka, als er kurz vor Spielende den Ball zunächst gut behauptete und dann alleine vor Baumgärtner den Endstand markierte. Daniel Rohr, Co-Trainer des SV Etzenricht, resümierte nach Abpfiff zufrieden: "Es war ein schweres Spiel gegen eine sehr gut geordnete Amberger Mannschaft. Wir haben es geschafft, nur sehr wenige Chancen des FCA zuzulassen. Alles in allem waren es eine kompakte Mannschaftsleistung und ein verdienter Sieg."

SV Etzenricht: Veigl, Strehl, Stauber, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Pötzl (71. Danzer), Wexlberger, Diermeier, Ferstl (71. C. Ermer), S. Ermer

FC Amberg:Baumgärtner, Schmien, Giehrl, Reinhardt (46. Hüttner), Popp, Haller (90.+1 Birschkus), Bosser (53. Flierl), Brinster, Kramer, Müller, Sperlich

Tore:1:0/2:0 (72./86.) Martin Pasieka - SR:Sebastian Ludwig (SpVgg Ziegetsdorf) - Zuschauer:250

1. FC Schwarzenfeld - FV Vilseck 2:1 (2:0)

Bis zur allerletzten Minute musste der 1. FC Schwarzenfeld um den Heimerfolg gegen den FV Vilseck kämpfen. Der Aufsteiger präsentierte sich läuferisch stark, war körperlich robust und drängte in der Schlussphase mit aller Macht auf den Ausgleich. Der 1. FC Schwarzenfeld kam gut in die Partie. Schon nach drei Minuten entschied der Unparteiische nach einer Angriffsaktion von Enis Yalcin auf Handelfmeter, als ein Vilsecker Abwehrmann die Hereingabe nicht regelkonform abwehrte. Felix Peter traf zum 1:0. Schwarzenfeld blieb das bestimmende Team, hatte einige gute Offensivaktionen und erhöhte in der 22. Minute nach einem abgewehrten Eckball durch Marco Griebl, der mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze traf, auf 2:0. Anschließend gab die Heimelf das Spiel immer mehr aus der Hand. Der FV Vilseck zeigte eine gute Moral, hielt dagegen und kam zu Chancen.

Für die Gastgeber war die Matchstrafe für Philipp Fischer kurz vor dem Pausenpfiff der Knackpunkt. Im zweiten Durchgang erhöhte der Gast das Tempo, er machte deutlich, dass er sich trotz des Rückstandes noch nicht aufgegeben hat. Schwarzenfeld blieb jedoch konzentriert, die Mannschaft war in Unterzahl läuferisch und kämpferisch hellwach. Beim 1:2 durch Alexander Drexl profitierte Vilseck von einem Fehler des heimischen Torwartes. Weil der FV mächtig nach vorne stürmte, hatten die FC-Angreifer viel Platz zum Kontern, doch weder Max Ferstl noch Enis Yalcin waren erfolgreich.

1. FC Schwarzenfeld: Kiener, Bayerl, Böckl, Messmann, Schlagenhaufer, Griebl, Fischer, Ferstl (90. Klebl), Philipp Peter, Felix Peter, Enis Yalcin (90. Jakobitz)

FV Vilseck: Ruppert, Zislsperger (50. Alexander Drexl), Weizer, Kammerl (75. Engelhardt), Graßler, Mayerhofer, Perin, Pröls, Kozisek, Choice (82. Hörl), Siebert

Tore:1:0 (3., Handelfmeter) Felix Peter, 2:0 (22.) Marco Griebl, 2:1 (73.) Alexander Drexl - SR:Philipp Stiuber (JFG Kickers) - Zuschauer:200 - Gelb-Rot:(43.) Philipp Fischer (Schwarzenfeld) wegen Foulspiel - Rot:(90.) Alexander Drexl (Vilseck) wegen Foulspiel

SpVgg SV Weiden II - DJK Ensdorf 2:1 (1:1)

Die guten Vorsätze der Weidener waren schnell über den Haufen geworfen, als bereits nach fünf Minuten Sebastian Hummel beim ersten Ensdorfer Angriff erfolgreich war. Der Treffer zeigte Wirkung, denn der Elan der ersten Minuten war dahin. Die Hausherren schienen wieder keine Ideen entwickeln zu können. Ensdorf agierte zwar auch nicht besonders nachhaltig, ließ aber auch keine wirklichen Weidener Chancen zu. Als dann in der 37. Minute Max Geber mit einem sehenswerten und leicht abgefälschten Distanzschuss Torhüter Hauer zum 1:1 überlistete, schien die Begegnung mehr Fahrt aufzunehmen. In der 40. Minute hätte nach einem Doppelpass zwischen Max Geber und Chousein Chousein das 2:1 eigentlich fallen müssen. Nach dem Seitenwechsel waren es die Weidener, die die Gäste kalt erwischten. Drei Minuten waren gespielt, da traf Jonas Heimerl nach einer schnellen Drehung zur 2:1-Führung. Weiden kontrollierte mit der Führung im Rücken das Geschehen bis zur 71. Minute. Da ließ sich Chousein Choussein unmittelbar an der Mittellinie zu einem völlig überflüssigen Foulspiel hinreißen und sah dafür Gelb-Rot. Ensdorf wittere seine Chance und machte Druck. Die Schwendner-Truppe war in einigen Situationen dem Ausgleich zwar sehr nahe, lief auf der anderen Seite aber auch in mehrere gefährliche Konter hinein.

SpVgg SV Weiden II:Smodlaka, Roth, Farmbauer (69. Bernkopf), Lorenz, Riester, Hudec, Träger, Geber (88.. Freimuth), Chousein, Heimerl (66. Bock), Weiß

DJK Ensdorf:Hauer, Fabian Westiner, Stefan Trager Tobias Westiner, Hummel, Weiß, Grabinger (64. Vitzthum), Roidl, Luschmann, Julian Trager, Windisch (55. Dotzler)

Tore:0:1 (5.) Sebastian Hummel, 1:1 (37.) Maximilian Geber, 2:1 (49.) Jonas Heimerl -SR:Marco Gruber (1. FC Bad Kötzting - Zuschauer:100 - Gelb-Rot:(71.) Chousein Chousein, (Weiden)

SV Kulmain - TuS Kastl 0:0

Das Duell zweier Auftakt-Verlierer blieb ohne Sieger. Beide Teams waren von Beginn an auf Abtasten und geordneten Spielaufbau bedacht. Torgelegenheiten blieben Mangelware, da sich beide Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten. Die Gäste versuchten ihr Heil mit langen Bällen in die Spitze und brachten dadurch die Kulmainer Abwehrreihe in einige knifflige Situationen. Die Gastgeber waren bei ihren Angriffsbemühungen oft zu überhastet. Die erste Möglichkeit hatte Kastls Mack, doch SV-Torhüter Haberkorn war aus kurzer Distanz zur Stelle. Bei einem langgezogenen Freistoß verfehlte Dumler per Kopf das Gästetor nur knapp. Kurz nach dem Wechsel dann die bis dahin beste Chance für Blechschmidt. Sein Schuss aus 16 Metern ging Zentimeter am Kastler Gehäuse vorbei. Dann in der 55. Minute die Szene des Spiels, als Gäste-Torhüter Thomas Ibler den frei auf ihn zulaufenden Blechschmidt nur durch ein Foul bremsen konnte. Den Strafstoß setzte Dumler jedoch neben das Tor. Im Anschluss gewann das Spiel an Tempo mit Vorteilen für Kulmain.

SV Kulmain:Haberkorn, B. Weber, Zeltner, Ditschek, Kuhbandner, Dumler (67. Sachs), Blechschmidt (79. Schmid), Bodner, M. Kastner, Materne (55. Pusiak)

TuS Kastl:Ibler, Lother, Bleisteiner, Mack, Aures (80. Kerschensteiner), M. Kölbl, J. Kölbl, Baumer, Fischer, Wendl, Blomeier (75. Hufnagel)

SR:Sebastian Boerner (Bayreuth) - Zuschauer:120 - Gelb-Rot:(85.) Sebastian Fischer (Kastl); (90.) Manuel Bodner (Kulmain) - Besonderes Vorkommnis:(55.) Christoph Dumler (SVK) verschießt Foulelfmeter

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.